AOL Deutschland senkt die Preise

Artikel veröffentlicht am ,

Zum 1. Dezember 1998 führt AOL ein neues Tarifmodell ein. Dabei will man mehr auf das Nutzungsverhalten der Kunden eingehen und bietet neben dem Standardtarif mit der AOLCard auch ein spezielles Angebot für Vielnutzer.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Im AOLCardTarif kostet die Online-Stunde nur noch 2,- DM, allerdings muß der Kunde höhere Pauschalen bezahlen. So ist eine Jahrespauschale in Höhe von 99,- DM und zusätzlich die monatliche Grundgebühr von 9,90 DM fällig. Darin enthalten sind außerdem 2 Freistunden pro Monat. Weiterhin bietet die AOLCard den Mitgliedern Zugriff auf Premium-Angebote, zu denen neben einer AOL-Hotline auch Telefonate über C@llas clever communications angeboten werden. Obendrein gibt's ein vergünstigtes monatlich erscheinendes Online-Internet-Magazin.

Aber auch im Standard-Tarif tut sich etwas, die monatliche Grundgebühr fällt auf 4,95 und es gibt nun eine Freistunde mehr, sprich 3 pro Monat.

"Das neue Tarifmodell haben wir langfristig geplant und ausführlich getestet. Mit dem neuen Standard-Tarif und der AOLCard folgen wir dem Nutzungsverhalten unserer Mitglieder und werden sowohl für Standard- als auch für Vielnutzer deutlich günstiger", erläutert Andreas v. Blottnitz, Geschäftsführer von AOL Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /