Trident kündigt Blade 3D Chip für 1999 an

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem es um Trident in den letzten Jahren eher ruhig war, scheint die Firma jetzt wieder im Grafikhardwaremarkt mitmischen zu wollen. Nach den Grafikchips für IBM's Thinkpad Notebookline stellt Trident nun den Blade 3D Chip für Multimedia-PC's vor.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Hier eine Liste der Features:

  • Dreiecksdurchsatz von 2,5 Millionen Dreiecken/Sekunde (mit Back Face Culling=50% verworfene Dreiecke).
  • Maximale Füllrate von 110 Millionen Pixeln pro Sekunde.
  • Direct3D DX6.0 Anisotropische plus Trilineare Texturfilterung, sowie Unterstützung für Textur-Kompression (DXT1 und DXT2).
  • MIP Mapping mit 11 Detailleveln (LOD; Texturgröße max. 1024x1024 Pixel) und perspektivischer Korrektur, Color Keying für Transparenz.
  • 32-Bit Renderin mit 1/16tel Sub-Pixel Genauigkeit.
  • Volle Open GL Unterstützung.
  • Ein 4KB großer Textur-Cache soll bis zu 90% der Texturanfragen überflüssig machen.
  • THAMA DVDPlayback (Tridents hardwarebeschleunigtes MPEG2/AC3)
  • AGP 2X, optimiert auf AMD's Super Sockel 7 Mainboards.
  • Gefertigt in 0,25 Mikron Technologie.
Der Blade 3D Chip soll im ersten Quartal 1999 erscheinen und sollte mit 17 US-Dollar/10.000 Stück für OEM's recht verlockend sein. Vorgestellt wird das erste mal auf der COMDEX in Las Vegas, die am 16. November beginnt.

Kommentar:
Der Dreiecksdurchsatz erscheint uns ziemlich niedrig, andererseits behauptet 3Dfx, daß der NVIDIA TNT real auch nur auf ca. 1.5 Millionen Dreiecke kommen würde, nicht weit entfernt vom Blade 3D. In Sachen Füllraten liegt der Blaze 3D mit 110MPixel leicht über dem Durchschnitt für 1999er Hardwarebeschleunigung. Technisch heißt das, der Chip hat ein Pixelpipeline und läuft mit 110MHz.

Das große Fragezeichen sind die Filteringmodi. Da Trident kein Multitexturing angibt, gehen wir davon aus, daß es sich bei diesem Modus um LOD-Dithering und nicht echtes trilineares Filtering handelt. Dann bleibt da noch die Frage, ob das anisotropische Filtering des Blade 3D ausreichend schnell und damit die Bildqualität sehr gut ist oder ob es nur als "Marketing-Feature" genannt wird, wie es im 3D-Markt mittlerweile leider zum Standard geworden ist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwas verwunderlich ist die geringe Größe des Textur-Cache, 4KB ist nicht viel fuer einen Chip, der solche Riesentexturen unterstützt. Bei Spielen wie Unreal, die massiv Multitexturing verwenden, könnte das ein deutlich bemerkbarer Engpass werden und die große Schwachstelle des Chips sein. Die einzige Rettung könnte da die Unterstützung von Texturkompression sein, um die Texturgrößen gering zu halten. Besser gelöst zu sein scheint das Interface zwischen Kartenspeicher und Cache.

So klingt denn der Blade 3D wie ein etwas besserer Voodoo Banshee Chip, wenn es um die Bildqualität geht. Allerdings dürfte Banshee in realen Anwendungen schneller sein. Näheres werden erst Benchmarks erbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /