Tragbares E-Mail-Gerät von JVC

Artikel veröffentlicht am ,

Steckt Mails in die Tasche
Steckt Mails in die Tasche
Mit dem tragbaren HC-E100 PocketMail Gerät von JVC soll jeder, auch ohne einen PC mit Internetzugang in der Nähe zu haben, von fast überall her Mails lesen und verschicken können. Nötig ist dazu nur ein Telefon, mit dem man sich in den Staaten in eine kostenlose 0800 Nummer einwählt, anschließend den PocketMailer an den Höhrer hält und nur einen Knopf drücken muß.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
Detailsuche

Das nur taschenrechnergroße Gerät soll in jedes Hemd passen und ist mit einem hintergrundbleuchteten Display (8 Zeilen mit je 40 Zeichen), sowie einer Tastatur im Standard PC-Layout ausgestattet. Neben 128KB verfügbaren Speicher für Adreßbuch und EMails, besitzt PocketMail ein eigenständiges Mailsystem mit Ein- und Ausgang. Insgesamt sollen 100 EMails mit je 4000 Zeichen gespeichert werden können. Mit zwei handelsüblichen Mignon-Batterien soll das Gerät bei durchscnittlicher Nutzung zwischen 4 und 6 Wochen durchhalten, eine Lithium-Zelle hält die Daten sicher im Speicher, wenn die Batterien gewechselt werden.

"Wir glauben, daß JVC's HC-E100 PocketMail Gerät ein gewaltiges Hilfsmittel für den digitalen Nomaden ist", erklärte Joe Stralo, National Product Specialist von JVC. "Aber der HC-E100 kann auch den Menschen die Vorteile von EMail bieten, die zu Hause noch keinen Computer besitzen abr trotzdem per EMail erreichbar sein wollen."

JVC's HC-E100 PocketMail soll noch vor Weihnachten in den USA für 129,95 US-Dollar erhältlich sein. Der unlimitierte, gebührenfreie(!) EMailzugang kostet 9,95 US$ pro Monat, was umgerechnet etwa 18 DM entsprechen würde. Ob das interessante Gerät auch in Deutschland vertrieben werden wird, ist leider noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /