Nomai produziert weiterhin SyQuest-Medien

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Iomega im August übernommene Firma Nomai , Hersteller von Datenträgern und Speichermedien, wird auch weiterhin Medien für SyQuest-Laufwerke herstellen, wie der General Manager, David Henry, von Nomai mitteilte. Besitzer von SyQuest Laufwerken brauchen sich also auch nach dem Straucheln von SyQuest nicht um Nachschub zu sorgen.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

Außerdem wird Nomai zu den ersten Herstellern der Branche zählen, die vorformatierte CD-RW Disks auf den Markt bringen. Diese Disks ersparen dem Benutzer mehr als eine Stunde Arbeit, die gewöhnlich für das Formatieren solcher Medien aufgewendet werden muß.

Im ersten Quartal des Jahres 1999 wird Nomai voraussichtlich ein professionelles CD-RW-Laufwerk mit 4fach Schreibgeschwindigkeit herstellen. Dieses neue Produkt wird den jetzigen Laufwerktyp (2x2x6) ergänzen und soll auf den Consumer-Markt abzielen.

Iomega ist derweil auf dem Weg zurück in den Gewinnbereich. Im dritten Quartal 1998 konnte - wie die Firma bekanntgab - ein deutlicher Anstieg bei Lieferungen von Zip-Drives und Medien um 39% bzw. 30% verbucht werden, während die Betriebsausgaben um 34% gesenkt und die Warenbestände drastisch reduziert wurden. Der Umstrukturierungsprozess des europäischen Managements ist seit kurzem abgeschlossen und es treten ab sofort neue Richtlinien für den Service gegenüber Endkunden und Vertriebspartnern in Kraft. Darin enthalten sein sollen ein neu eingerichtetes Servicecenter in Dublin (mehr Leistung für die kostenlose Hotline) und spezielle Programme für Vertriebspartner in Deutschland

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /