Laserschwerter? Gibts bei Nintendo!

Artikel veröffentlicht am ,

SW: Rogue Squadron
SW: Rogue Squadron
Nintendo , Lucas Arts Entertainment und Lucas Licensing haben einen Vertrag abgeschlossen, der Nintendo weltweit für 5 Jahre die Exklusivrechte für drei neue Star Wars (Krieg der Sterne) Konsolenspiele sichert. Genauere Details zum Vertrag sind leider nicht bekannt, außer das Lucas Arts die Spiele für das Nintendo 64 entwickeln und vertreiben wird, während Nintendo sich um die Umsetzungen für den neuen Color Game Boy kümmern wird.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Das erste Star Wars Spiel für Nintendo 64, das am 7. Dezember '98 erscheinen soll, wird Star Wars: Rogue Squadron sein, das schon vor einiger Zeit angekündigt worden ist, aber nichts mit den drei neuen Star Wars Episoden zu tun hat. Es wird das erste Spiel sein, das Nintendos neue Speichereweiterung für das N64 ausnutzen wird, um eine Bildschirmauflösung von 640 x 480 Punkten und mehr Texturspeicher für schärfere Texturen bieten wird. Die beiden folgenden Spiele sollen auf auf Star Wars - Episode 1: The Phantom Menace basieren, Details sind nicht bekannt. Was aber nicht weiter verwunderlich ist, denn über den Film ist auch noch nicht allzu viel zu erfahren. Aber wer will sich schon von vorneherein den Spaß nehmen lassen?

Kommentar:
In Anbetracht dessen, daß im nächsten Jahr die erste Episode der neuen Star Wars Triologie im Kino erscheint, dürfte Nintendo dem Konkurrenten Sony kräftig das Gruseln lehren. Immerhin ist Star Wars die beliebteste Science Fiction Filmserie aller Zeiten, mit einer gigantischen Fangemeinde aus kaufkräftigen älteren Fans und einer noch zu erschließenden jüngeren Fangemeinde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /