Conrad bietet unified messaging Service an

Artikel veröffentlicht am ,

Wer oft unterwegs ist, kennt das leidige Problem: Zu Hause oder in der Firma angekommene Faxe liegen in unerreichbarer Ferne, während man Anrufbeantworter und e-Mail fernabfragen kann. Zumindest in der westlichen Welt kann man aber praktisch überall einen Internetzugang bekommen. Die Zusammenführung von Fax, Telefon und E-Mail liegt da nahe. Amerikanische Anbieter bieten schon seit langem sogenannte unified messaging Services an.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Wer lieber einem deutschen Unternehmen seine Kommunikation, beispielsweise wegen der hier engeren Datenschutzregelungen, anvertrauen möchte, kann jetzt beim Elektronikversender Conrad für monatlich DM 12 ein conrad.office buchen.

Gesprochene Nachrichten und Faxe werden dabei in e-Mails umgewandelt. Zur Verwendung des Anrufbeantworters muß der Besitzer des conrad.office allerdings seinen Anrufern vorher seine individuelle Telefonnummer beim Conrad-Dienst mitteilen oder sein Telefon so konfigurieren, daß es eingehende Anrufe an die eigene conrad.office Nummer weiterleitet. Conrad betreibt diesen Service über fünf deutsche Vorwahlnummern: Berlin, Hamburg, München, Essen und Frankfurt, damit die Entfernungen und damit die Kosten nicht zu hoch werden.

Für weitere 1,20 Mark pro Monat werden eingehende Nachrichten per SMS (Short Messaging Service) automatisch auf das Handy weitergeleitet. Auf dem Handy-Display erscheint dann der Hinweis "Nachricht eingetroffen".

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen zu Unified Messaging hält Conrad Electronic im Internet unter www.office.conrad.de bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /