Preiswerte ThinkPads von IBM

Artikel veröffentlicht am ,

ThinkPad i
ThinkPad i
IBM's neue ThinkPad i Serie soll hochwertige Notebooks für fast jeden erschwinglich machen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
Detailsuche

Ausgerüstet mit einem auf 266 MHz getakteten Pentium MMX-Prozessor und hochauflösendem 12,1"-TFT-Display sollen die neuen Modelle eine platzsparende Alternative gegenüber dem Desktop-PC werden. Für die richtige Darstellung sorgt die NeoMagic-Grafikkarte mit 128-Bit-beschleunigter 3D-Grafik sowie 2 MB Videospeicher, die auch Spielefreaks zufriedenstellen soll. Im kompakten Design der ThinkPads i Serie sind eine 3,2-GB-Festplatte, Disketten- und CD-ROM-Laufwerk bereits enthalten. Ein ebenfalls integriertes 56K-Modem verbindet den mobilen User im Handumdrehen mit dem Rest der Welt.

Besonders an Einsteiger wendet sich die grafische Benutzeroberfläche "Access ThinkPad", die IBM auf Basis der am häufigsten von Nutzern gestellten Fragen entwickelte. So hilft diese Oberfläche auch absoluten Computer-Neulingen, sich mühelos in allen Funktionen und Einstellungen des ThinkPad i Serie zurechtzufinden und ohne jegliches Vorwissen zum Beispiel Faxe online zu versenden. Um schnell per Knopfdruck ins Internet oder in häufig benutzte Anwendungen zu gelangen, lassen sich darüber hinaus vier Tasten mit Kurzbefehlen belegen. Mit dem TrackPoint als Mausersatz können Nutzer auch umfangreiche Internetseiten bequem ohne Cursorbewegung mittels Rollbalken durchblättern.

Der Akku soll dem User 3 Stunden von jeglicher Steckdose unabhängig machen. Der IBM ThinkPad i Serie soll ab Ende November für 3.699,- DM bei Vobis erhältlich sein.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls neu ist IBM's ThinkPad 390 , das als Nachfolger des ThinPad 380 ab sofort für 4.499,- DM erhältlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /