Conrad Electronic wird Internetprovider

Artikel veröffentlicht am ,

Der Elektronikversender Conrad Electronic bietet ab sofort einen Internet-Zugang in Kooperation mit Viag Intercom. Zum Preis von 10 Pfennig pro Minute inklusive Telefongebühren können Surfer ab sofort mit Conradkom ins Netz gehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Industrie 4.0 (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. SAP SD/MM Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Anders als bei Viag Interkom wird pro Monat eine kostenlose Freistunde spendiert. Der Zugang erfolgt über ISDN oder analog mit V.90-fähigen Einwahlmöglichkeiten. Dazu gibt es die obligatorische E-Mail-Adresse, eine jederzeit abrufbare Online-Rechnung und 2 MB Speicherplatz für die eigene Homepage.

Die 6 DM Mindestumsatz, die Viag Interkom verlangt, gibt es bei Conradkom nicht.

Kommentar:
Mit 6 DM pro Stunde ist Conradkom als Vollanbieter inklusive Telefongebühren ein preiswerter Provider. Der Zugang wurde von uns getestet und ist zu allen Tageszeiten sowohl im innerdeutschen als auch im USA-Verkehr sehr schnell. Besetztzeichen gab es während des Tests keine, allerdings nahm gelegentlich der Rechner der Gegenseite nicht ab. In den ersten ein bis zwei Minuten stockt der Datenfluß meistens.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn diese Probleme erst einmal aus dem Weg geräumt sind, erhält man bei Viag Interkom/ Conradkom einen schnellen Internetzugang zu einem fairen Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /