Erste Mainboards von Diamond

Artikel veröffentlicht am ,

Micronics C400
Micronics C400
Nach der Übernahme des PC-Motherboard-Herstellers Micronics und der anschließenden Etablierung der System Business Unit präsentiert Diamond Multimedia jetzt seine erste Motherboard-Produktreihe.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Die Boards der Reihe Micronics C300 und Micronics C400 eignen sich für Pentium II und Celeron Prozessoren, das Micronics C200 hingegen kommt mit Super-Socket-7, der AMD's K6 und K6-2, IDT Winchip C6 und Winchip 2, IBM 6x86, Cyrix/NSC MII sowie Intel Pentium MMX unterstützt.

Das Micronics C200 basiert auf dem Ali Aladdin V M1541/1543 Chipsatz und ermöglicht Busgeschwindigkeiten von 60 über 83 und 95 bis hin zu 100 MHz. Es verfügt über einen AGP-Steckplatz, vier PCI-und drei ISA-Steckplätze und unterstützt SDRAM- und PC-100-SDRAM-Speicher.

Für Pentium II und Celerons ist das auf dem Intel Chipsatz 440LX basierende C300 gedacht. Es besitzt ebenfalls einen AGP-Steckplatz, aber fünf PCI- und zwei ISA-Steckplaetze, wobei einer davon ein Shared-ISA/PCI-Steckplatz ist. Das Boards unterstützt Standard-SDRAM- sowie ECC-Speicher bis zu 384 MB.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als BX-Board schickt Diamond das C400 ins Rennen. Hier findet Intels 440BX Chipsatz verwendung, womit es sich für Pentium-II-Prozessoren bis zu 450 MHz eignet. Es kann bis zu 768 MB SDRAM-Speicher verwalten und bietet zudem Features wie Wake-On-LAN, Ultra-DMA/33 und sowohl 66-MHz wie auch 100-MHz Bustaktung. Die Steckplätze entsprechen dem des C300.

Die Boards sollen in den nächsten Tagen im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /