Abo
  • Services:

Deutsche Telekom führt Vanity-Nummern ein

Artikel veröffentlicht am ,

Buchstabentelefonie
Buchstabentelefonie
Die Deutsche Telekom AG bietet ihren Kunden ab sofort die Reservierung von sogennannten Vanity-Rufnummern. Dabei können leicht merkbare Begriffe, Firmennamen oder die Telefonnummer über die Telefontastatur eingegeben werden."Vanity-Nummern sind in den USA seit langem ein beliebtes Instrument zur Kundenbindung, in Deutschland aber noch wenig verbreitet." erklärt Detlev Buchal, Vorstand Produktmarketing der Deutschen Telekom.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Wer nicht die Telekom Hotline 0-800-FREECALL (0-800-3733 2255) anrufen möchte, kann interessante Buchstabencodes auch über das Internet generieren.

Der amerikanische Anbieter ABCDial http://www.dialabc.com/dialabc/index.html bietet die Umrechnung von Buchstaben in Ziffern kostenlos an.

Die Firma Alpenland Software bietet einen kostenlosen Vanity Nummerngenerator an. Die Zuteilung der Vanity-Nummer an den Kunden erfolgt durch die staatliche Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post.

Problematisch an den Vanitynummern sind die unterschiedlichen Beschriftungen herkömmlicher Telefone. Leider sind viele Exemplare im Markt, die andere Belegungen haben, z.B. das ISDN-Telefon Ascom Eurit 30 oder die Systemtelefone Agfeo ST 20 und ST 25. Zum Glück haben alle Handys die richtige Buchstabenbelegung aufgedruckt.

Das international empfohlene Muster sieht so aus:

1 2
ABC
3
DEF
4
GHI
5
JKL
6
MNO
7
PQRS
8
TUV
9
WXYZ
*
0
OPER
#

Ein Blumen-Versand könnte nun z.B. die Vanity-Nummer "(08 00) BLUMEN" verwenden. Zum Wählen drückt man:

2 ABC
5 JKL
8 TUV
6 MNO
3 DEF
6 MNO

Die tatsächlich gewählte Nummer lautet also "(08 00) 258636"

Nach Einschätzung der Telekom werden in drei Jahren 95% aller Telefone buchstabenfähig sein. Experten erwarten aber ein Chaos, wenn Kunden "falsche" Codierungen verwenden.

Rechtsexperten warnen bereits vor unseriöser Geschäftemacherei, die auf die Belegung attraktiver Codes abzielt, ähnlich wie das bei Domainnamen der Fall war. Auch im Fall der Vanitynummern gilt das Markenschutzgesetz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /