Abo
  • Services:

Deutsche Telekom führt Vanity-Nummern ein

Artikel veröffentlicht am ,

Buchstabentelefonie
Buchstabentelefonie
Die Deutsche Telekom AG bietet ihren Kunden ab sofort die Reservierung von sogennannten Vanity-Rufnummern. Dabei können leicht merkbare Begriffe, Firmennamen oder die Telefonnummer über die Telefontastatur eingegeben werden."Vanity-Nummern sind in den USA seit langem ein beliebtes Instrument zur Kundenbindung, in Deutschland aber noch wenig verbreitet." erklärt Detlev Buchal, Vorstand Produktmarketing der Deutschen Telekom.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Wer nicht die Telekom Hotline 0-800-FREECALL (0-800-3733 2255) anrufen möchte, kann interessante Buchstabencodes auch über das Internet generieren.

Der amerikanische Anbieter ABCDial http://www.dialabc.com/dialabc/index.html bietet die Umrechnung von Buchstaben in Ziffern kostenlos an.

Die Firma Alpenland Software bietet einen kostenlosen Vanity Nummerngenerator an. Die Zuteilung der Vanity-Nummer an den Kunden erfolgt durch die staatliche Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post.

Problematisch an den Vanitynummern sind die unterschiedlichen Beschriftungen herkömmlicher Telefone. Leider sind viele Exemplare im Markt, die andere Belegungen haben, z.B. das ISDN-Telefon Ascom Eurit 30 oder die Systemtelefone Agfeo ST 20 und ST 25. Zum Glück haben alle Handys die richtige Buchstabenbelegung aufgedruckt.

Das international empfohlene Muster sieht so aus:

1 2
ABC
3
DEF
4
GHI
5
JKL
6
MNO
7
PQRS
8
TUV
9
WXYZ
*
0
OPER
#

Ein Blumen-Versand könnte nun z.B. die Vanity-Nummer "(08 00) BLUMEN" verwenden. Zum Wählen drückt man:

2 ABC
5 JKL
8 TUV
6 MNO
3 DEF
6 MNO

Die tatsächlich gewählte Nummer lautet also "(08 00) 258636"

Nach Einschätzung der Telekom werden in drei Jahren 95% aller Telefone buchstabenfähig sein. Experten erwarten aber ein Chaos, wenn Kunden "falsche" Codierungen verwenden.

Rechtsexperten warnen bereits vor unseriöser Geschäftemacherei, die auf die Belegung attraktiver Codes abzielt, ähnlich wie das bei Domainnamen der Fall war. Auch im Fall der Vanitynummern gilt das Markenschutzgesetz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /