Abo
  • Services:

PSINetChoice - Schutz vor ungewollten Inhalten?

Artikel veröffentlicht am ,

Mit PSINet schmuddelfrei?
Mit PSINet schmuddelfrei?
Der Internet-Carrier PSINet will in Zukunft unerwünschte Inhalte aus dem eigenen Netz aussperren und somit der anhaltenden Diskussion über Kinderpornographie und andere illegale Darstellungen im World Wide Web neue Impulse verleihen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Service PSINetChoice filtert Webseiten mit anstößigem und ungesetzlichem Material heraus, so daß sie für diejenigen Surfer unsichtbar bleiben, die über das Netz von PSINet an das Internet angeschlossen sind. Zielgruppe sind in erster Linie Firmen, die den Zugriff ihrer Beschäftigten auf Webseiten beschränken wollen, die für die berufliche Tätigkeit relevant sind. PSINet bietet den neuen Filterdienst aber auch anderen Internet Service Providern an, die ihrer Kundschaft ein jugendfreies und gesetzestreues Surf-Vergnügen garantieren wollen.

Nach Angaben von PSINet haben sich bereits mehr als 120 Internet-Dienstleister weltweit entschlossen, PSINetChoice anzubieten. Die Mehrzahl der Internet Service Provider wendet sich damit an Privathaushalte, die sich ein sauberes Web wünschen.

Der globale Filterdienst basiert auf weltweit installierten Proxy-Servern, auf denen nur erwünschte Inhalte zugelassen sind. Der Endbenutzer in der Firma oder Zuhause greift beim Surfen gar nicht auf das echte Internet zu, sondern ausschließlich auf die von "schmutzigen" Inhalten freigehaltenen Proxy-Server. PSINet bietet den Filterdienst in zwei Varianten an. Im ersten Fall werden lediglich Webseiten kontrolliert, im zweiten Fall durchlaufen zusätzlich auch die Inhalte von Newsrooms, Chats und E-Mails eine zentrale Kontrolle. Bei unerwünschten Inhalten werden die Notizen, Bemerkungen und Nachrichten gar nicht dargestellt bzw. weitergeleitet. Bei beiden Varianten erfolgt das Herausfiltern direkt im PSINet-Netz, nicht erst auf dem PC des Surfers. Dadurch soll der Schutz umfassender und sicherer sein, behauptet der Internet-Carrier.

Allerdings will PSINet niemanden zwingen die Filterdienste zu verwenden. Unternehmen und Provider, die ihre Endbenutzer direkt und ohne Zwischenspeicher auf das echte Internet zugreifen lassen wollen, können auch weiterhin Zugangsservices von PSINet in Anspruch nehmen.

Kommentar:
Man sollte bei derartigen Angeboten immer bedenken, daß sie das Internet an sich ad absurdum führen. Wenn Surfer nur noch auf ausgesuchte Inhalte zugreifen können, ist es ausgeschlossen daß diese auf neue interessante Inhalte stoßen. Recherchen beschränken sich so auf bereits bekanntes.
Anderseits bedeutet dieser Service für beteiligte Provider, mit Blick auf das Compuserve-Urteil, einen Zugewinn an rechtlicher Sicherheit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /