Abo
  • Services:

PSINetChoice - Schutz vor ungewollten Inhalten?

Artikel veröffentlicht am ,

Mit PSINet schmuddelfrei?
Mit PSINet schmuddelfrei?
Der Internet-Carrier PSINet will in Zukunft unerwünschte Inhalte aus dem eigenen Netz aussperren und somit der anhaltenden Diskussion über Kinderpornographie und andere illegale Darstellungen im World Wide Web neue Impulse verleihen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz
  2. Dataport, Hamburg

Der Service PSINetChoice filtert Webseiten mit anstößigem und ungesetzlichem Material heraus, so daß sie für diejenigen Surfer unsichtbar bleiben, die über das Netz von PSINet an das Internet angeschlossen sind. Zielgruppe sind in erster Linie Firmen, die den Zugriff ihrer Beschäftigten auf Webseiten beschränken wollen, die für die berufliche Tätigkeit relevant sind. PSINet bietet den neuen Filterdienst aber auch anderen Internet Service Providern an, die ihrer Kundschaft ein jugendfreies und gesetzestreues Surf-Vergnügen garantieren wollen.

Nach Angaben von PSINet haben sich bereits mehr als 120 Internet-Dienstleister weltweit entschlossen, PSINetChoice anzubieten. Die Mehrzahl der Internet Service Provider wendet sich damit an Privathaushalte, die sich ein sauberes Web wünschen.

Der globale Filterdienst basiert auf weltweit installierten Proxy-Servern, auf denen nur erwünschte Inhalte zugelassen sind. Der Endbenutzer in der Firma oder Zuhause greift beim Surfen gar nicht auf das echte Internet zu, sondern ausschließlich auf die von "schmutzigen" Inhalten freigehaltenen Proxy-Server. PSINet bietet den Filterdienst in zwei Varianten an. Im ersten Fall werden lediglich Webseiten kontrolliert, im zweiten Fall durchlaufen zusätzlich auch die Inhalte von Newsrooms, Chats und E-Mails eine zentrale Kontrolle. Bei unerwünschten Inhalten werden die Notizen, Bemerkungen und Nachrichten gar nicht dargestellt bzw. weitergeleitet. Bei beiden Varianten erfolgt das Herausfiltern direkt im PSINet-Netz, nicht erst auf dem PC des Surfers. Dadurch soll der Schutz umfassender und sicherer sein, behauptet der Internet-Carrier.

Allerdings will PSINet niemanden zwingen die Filterdienste zu verwenden. Unternehmen und Provider, die ihre Endbenutzer direkt und ohne Zwischenspeicher auf das echte Internet zugreifen lassen wollen, können auch weiterhin Zugangsservices von PSINet in Anspruch nehmen.

Kommentar:
Man sollte bei derartigen Angeboten immer bedenken, daß sie das Internet an sich ad absurdum führen. Wenn Surfer nur noch auf ausgesuchte Inhalte zugreifen können, ist es ausgeschlossen daß diese auf neue interessante Inhalte stoßen. Recherchen beschränken sich so auf bereits bekanntes.
Anderseits bedeutet dieser Service für beteiligte Provider, mit Blick auf das Compuserve-Urteil, einen Zugewinn an rechtlicher Sicherheit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /