Abo
  • Services:
Anzeige

PSINetChoice - Schutz vor ungewollten Inhalten?

Anzeige

Mit PSINet schmuddelfrei?
Mit PSINet schmuddelfrei?
Der Internet-Carrier PSINet will in Zukunft unerwünschte Inhalte aus dem eigenen Netz aussperren und somit der anhaltenden Diskussion über Kinderpornographie und andere illegale Darstellungen im World Wide Web neue Impulse verleihen.

Der Service PSINetChoice filtert Webseiten mit anstößigem und ungesetzlichem Material heraus, so daß sie für diejenigen Surfer unsichtbar bleiben, die über das Netz von PSINet an das Internet angeschlossen sind. Zielgruppe sind in erster Linie Firmen, die den Zugriff ihrer Beschäftigten auf Webseiten beschränken wollen, die für die berufliche Tätigkeit relevant sind. PSINet bietet den neuen Filterdienst aber auch anderen Internet Service Providern an, die ihrer Kundschaft ein jugendfreies und gesetzestreues Surf-Vergnügen garantieren wollen.

Nach Angaben von PSINet haben sich bereits mehr als 120 Internet-Dienstleister weltweit entschlossen, PSINetChoice anzubieten. Die Mehrzahl der Internet Service Provider wendet sich damit an Privathaushalte, die sich ein sauberes Web wünschen.

Der globale Filterdienst basiert auf weltweit installierten Proxy-Servern, auf denen nur erwünschte Inhalte zugelassen sind. Der Endbenutzer in der Firma oder Zuhause greift beim Surfen gar nicht auf das echte Internet zu, sondern ausschließlich auf die von "schmutzigen" Inhalten freigehaltenen Proxy-Server. PSINet bietet den Filterdienst in zwei Varianten an. Im ersten Fall werden lediglich Webseiten kontrolliert, im zweiten Fall durchlaufen zusätzlich auch die Inhalte von Newsrooms, Chats und E-Mails eine zentrale Kontrolle. Bei unerwünschten Inhalten werden die Notizen, Bemerkungen und Nachrichten gar nicht dargestellt bzw. weitergeleitet. Bei beiden Varianten erfolgt das Herausfiltern direkt im PSINet-Netz, nicht erst auf dem PC des Surfers. Dadurch soll der Schutz umfassender und sicherer sein, behauptet der Internet-Carrier.

Allerdings will PSINet niemanden zwingen die Filterdienste zu verwenden. Unternehmen und Provider, die ihre Endbenutzer direkt und ohne Zwischenspeicher auf das echte Internet zugreifen lassen wollen, können auch weiterhin Zugangsservices von PSINet in Anspruch nehmen.

Kommentar:
Man sollte bei derartigen Angeboten immer bedenken, daß sie das Internet an sich ad absurdum führen. Wenn Surfer nur noch auf ausgesuchte Inhalte zugreifen können, ist es ausgeschlossen daß diese auf neue interessante Inhalte stoßen. Recherchen beschränken sich so auf bereits bekanntes.
Anderseits bedeutet dieser Service für beteiligte Provider, mit Blick auf das Compuserve-Urteil, einen Zugewinn an rechtlicher Sicherheit.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg
  2. über Hays AG, München
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-85%) 1,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  2. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  3. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  1. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    M.P. | 07:14

  2. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    Elektro Erhan | 07:01

  3. Re: Dolchstosslegende

    24g0L | 06:55

  4. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Bendix | 06:54

  5. Re: Falsch

    M.P. | 06:47


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel