Abo
  • Services:

Uhrenhersteller Swatch definiert "Internet-Zeit"

Artikel veröffentlicht am ,

Modell
Modell
Vier neue Uhren will Swatch demnächst auf den Markt bringen, die im Gegensatz zu normalen Uhren mit einer neuen Zeiteinheit, der "Internet-Zeit" arbeiten. Idee von Swatch war es, im Rahmen der zunehmenden Globalisierung vor allem durch die Kommunikation zwischen Internet-Benutzern aus aller Welt eine universelle Zeit ohne verwirrende Zeitzonen zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Kurz gesagt gibt es mit der Internet-Zeit auf der ganzen Welt nur eine einzige Zeitzone, deren Meridian durch den Schweizer Ort Biel verläuft, dem Sitz von Swatch. Die "Biel Mean Time" (BMT) ist also die universelle Referenzzeit für die Internet-Zeit und wurde letzte Woche, am 23. Oktober 98, in Gegenwart von Nicholas Negroponte eingeweiht. Negroponte ist der Internet-Vordenker, Gründer und Direktor einer der renommiertesten Ideenschmieden, dem Media Laboratory des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Die Internet-Zeit wird in Swatch Beats gezählt, ein Swatch Beat entspricht je 1 Minute 26,4 Sekunden der herkömmlichen Zeitrechnung. Ein Tag ist genau 1000 "Beats" lang, 12 Uhr Mittags würde dementsprechend @500 Swatch Beats entsprechen, er beginnt also um Mitternacht bei @000 Beats. Die Zeitmessung wird an der zentraleuropäischen Winterzeit festgemacht. Swatch hat auf seinen Webseiten einen Umrechner für die Zeiteinheiten eingebaut, so daß sich jeder die Vorzüge vor Augen führen kann.

Dank der entfallenden Zeitzonen werden sich Kommunikationspartner wesentlich auf einen Beat-Zeitraum einigen, der Ihnen genehm ist. Ein Chat um @800 Beats zwischen New York und Berlin zu vereinbaren ist also denkbar einfach, das nervige Umrechnen der herkömmlichen Zeitzonen entfällt. Leider hat Swatch weder Preis noch Verfügbarkeit bekanntgegeben, wir vermuten aber, daß die Uhren noch im November oder Dezember auf dem Markt erscheinen werden.

Kommentar:
Ganz unwichtig werden die Zeitzonen zwar auch mit der "Internet-Zeit" nicht, schließlich liegen Büro und Schlafzeiten zwischen den Kontinenten ganz erheblich auseinander, doch es ist immer noch einfacher sich einen Beat-Zeitraum zu merken, an dem der Geschäfts-, Chat- oder Spielpartner (Onlinespiele!) ansprechbar ist, anstatt sich mit Zeitzonen herumzuschlagen. Zwar wird Swatch mit seiner neuen Zeiteinheit nicht die Zeitmessung rund um den Globus revolutionieren, dazu hängen die Menschen zu sehr am Gewohnten, doch eine schöne und vor allem praktische Idee sind die Uhren trotzdem. Vor allem Chatfans und Online-Spieler dürften ihre Freude daran haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /