Abo
  • Services:

Microsoft-Prozeß: Barksdale wieder im Verhör

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Anwälte haben heute neue Beweise vorgelegt, mit denen gezeigt werden soll, daß Netscape im Juni 1995 auf Microsoft zuging, um über den Browsermarkt zu verhandeln. Netscapes Chef Barksdale behauptet hingegen, daß Microsoft das Treffen iniitiert hätte, um eine wettbewerbswidrige Aufteilung des Marktes zu vereinbaren.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, keine Angabe
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Damit rückt das Meeting in den Mittelpunkt des bisherigen Verfahrens.

Am vierten und letzten Vernehmungstag von Barksdale versuchte Microsofts Anwalt John Warden die Behauptung zu widerlegen, daß Microsoft Netscape Zugang zu Programmierschnittstellen zusicherte, wenn Netscape keinen Windows95 Browser entwickeln würde. Als Beweisstücke wurden E-Mails herangezogen, die Netscape-Manager kurz nach dem Meeting ausgetauscht haben sollen und die zeigen sollen, daß Netscape Microsoft in die Falle locken wollte, in dem man die Verhandlungsinhalte dem Justizministerium zuleitete.

Wiederholt fragte Warden, ob Netscape deshalb den juristischen Weg gegen Microsoft gewählt habe, weil man auf dem Markt keine Chance gesehen hätte, gegen Microsoft zu konkurrieren. Diese Behauptung verwarf Barksdale als absurd.

Auch der Vertrag zwischen AOL und Microsoft, bei dem es um die exlusive Verwendung des Internet Explorers ging, wurde von Warden als "Beweis" herangezogen, um zu demonstrieren, daß Microsoft über die bessere Technologie verfügt habe, und das dies der Grund für AOL gewesen sei, keine Netscape- Software zu lizensieren. Auch diesen Vorwurf versuchte Barksdale zu entkräften.

Morgen könnte vom Gericht darüber entschieden werden, ob die Videoaufnahmen der Aussage von Bill Gates gezeigt werden. Beobachter rechnen damit, daß die Aufnahmen dann auch der Allgemeinheit über das Internet zugänglich gemacht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /