Abo
  • Services:

Microsoft-Prozeß: Barksdale wieder im Verhör

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Anwälte haben heute neue Beweise vorgelegt, mit denen gezeigt werden soll, daß Netscape im Juni 1995 auf Microsoft zuging, um über den Browsermarkt zu verhandeln. Netscapes Chef Barksdale behauptet hingegen, daß Microsoft das Treffen iniitiert hätte, um eine wettbewerbswidrige Aufteilung des Marktes zu vereinbaren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Damit rückt das Meeting in den Mittelpunkt des bisherigen Verfahrens.

Am vierten und letzten Vernehmungstag von Barksdale versuchte Microsofts Anwalt John Warden die Behauptung zu widerlegen, daß Microsoft Netscape Zugang zu Programmierschnittstellen zusicherte, wenn Netscape keinen Windows95 Browser entwickeln würde. Als Beweisstücke wurden E-Mails herangezogen, die Netscape-Manager kurz nach dem Meeting ausgetauscht haben sollen und die zeigen sollen, daß Netscape Microsoft in die Falle locken wollte, in dem man die Verhandlungsinhalte dem Justizministerium zuleitete.

Wiederholt fragte Warden, ob Netscape deshalb den juristischen Weg gegen Microsoft gewählt habe, weil man auf dem Markt keine Chance gesehen hätte, gegen Microsoft zu konkurrieren. Diese Behauptung verwarf Barksdale als absurd.

Auch der Vertrag zwischen AOL und Microsoft, bei dem es um die exlusive Verwendung des Internet Explorers ging, wurde von Warden als "Beweis" herangezogen, um zu demonstrieren, daß Microsoft über die bessere Technologie verfügt habe, und das dies der Grund für AOL gewesen sei, keine Netscape- Software zu lizensieren. Auch diesen Vorwurf versuchte Barksdale zu entkräften.

Morgen könnte vom Gericht darüber entschieden werden, ob die Videoaufnahmen der Aussage von Bill Gates gezeigt werden. Beobachter rechnen damit, daß die Aufnahmen dann auch der Allgemeinheit über das Internet zugänglich gemacht werden.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /