Abo
  • Services:

Opera für Linux und MacOS läßt auf sich warten

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Helmar Rudolph von Opera Software gibt es bei der Entwicklung von Opera für MacOS und Linux gravierende Probleme, die beiden Entwicklerteams hätten nicht zufriedenstellend gearbeitet. Nun werde die Aufgabe in andere Hände gelegt, weder die Linux noch die MacOS Version des innovativen, resourcensparenden Browsers soll auf Eis gelegt werden, allerdings wird es aufgrund des Team-Wechsels bei beiden Projekten zu Verzögerungen kommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Ich bin wirklich glücklich, daß die BeOS und die Psion Version gute Fortschritte machen und bin zuversichtlich, daß es auch mit MacOS, OS/2 und Linux passieren wird. Es dauert eben bloß etwas länger als vorhergesehen - aber so ist das Leben, nicht wahr?", so Helmar Rudolph.

Ein weiteres Sorgenkind ist die Amiga-Version des Browsers, die momentan nicht weiterentwickelt wird, da im Moment scheinbar der gesamte Amiga-Markt zusammenbricht. Die Zukunft des Amiga soll dank spärlicher Informationen, dem Ende vieler Amiga-Magazine und den geringen Absatzmöglichkeiten im Bereich Amiga Hard- und Software immer düsterer aussehen. Aus diesem Grunde hat das Entwickler-Team der Amiga-Version das Projekt auf Eis gelegt und wartet erst einmal die Amiga-Messe in Köln ab, danach wird sich entscheiden ob Opera für Amiga komplett aufgegeben oder fortgeführt wird.

Kommentar:
Auch wenn diese Nachrichten recht düster klingen, gibt es keinen Grund zu Besorgnis, die Windows-Version von Opera wird munter weiterentwickelt und über kurz oder lang sollten auch die anderen Versionen aufschließen. Allerdings ist Opera Software eine kleine Firma, die nicht für Märkte entwickeln kann, die hinterher keinen Profit bringen, es ist also fraglich, ob Opera für Amiga überhaupt erscheinen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /