Abo
  • Services:

Opera für Linux und MacOS läßt auf sich warten

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Helmar Rudolph von Opera Software gibt es bei der Entwicklung von Opera für MacOS und Linux gravierende Probleme, die beiden Entwicklerteams hätten nicht zufriedenstellend gearbeitet. Nun werde die Aufgabe in andere Hände gelegt, weder die Linux noch die MacOS Version des innovativen, resourcensparenden Browsers soll auf Eis gelegt werden, allerdings wird es aufgrund des Team-Wechsels bei beiden Projekten zu Verzögerungen kommen.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

"Ich bin wirklich glücklich, daß die BeOS und die Psion Version gute Fortschritte machen und bin zuversichtlich, daß es auch mit MacOS, OS/2 und Linux passieren wird. Es dauert eben bloß etwas länger als vorhergesehen - aber so ist das Leben, nicht wahr?", so Helmar Rudolph.

Ein weiteres Sorgenkind ist die Amiga-Version des Browsers, die momentan nicht weiterentwickelt wird, da im Moment scheinbar der gesamte Amiga-Markt zusammenbricht. Die Zukunft des Amiga soll dank spärlicher Informationen, dem Ende vieler Amiga-Magazine und den geringen Absatzmöglichkeiten im Bereich Amiga Hard- und Software immer düsterer aussehen. Aus diesem Grunde hat das Entwickler-Team der Amiga-Version das Projekt auf Eis gelegt und wartet erst einmal die Amiga-Messe in Köln ab, danach wird sich entscheiden ob Opera für Amiga komplett aufgegeben oder fortgeführt wird.

Kommentar:
Auch wenn diese Nachrichten recht düster klingen, gibt es keinen Grund zu Besorgnis, die Windows-Version von Opera wird munter weiterentwickelt und über kurz oder lang sollten auch die anderen Versionen aufschließen. Allerdings ist Opera Software eine kleine Firma, die nicht für Märkte entwickeln kann, die hinterher keinen Profit bringen, es ist also fraglich, ob Opera für Amiga überhaupt erscheinen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /