Abo
  • Services:

Crack Dot Com gibt auf - Sourcen freigegeben

Artikel veröffentlicht am ,

Dahingeschieden
Dahingeschieden
Die Spielefirma des ehemaligen id-Software Mitarbeiters Dave Taylor und seinem Geschäftspartner Jonathan Clark, Crack Dot Com , hat gestern den Laden überraschend dicht gemacht. Grund dafür soll laut Dave Taylor die zurückgezogene Unterstützung des Publishers für das noch nicht ganz fertige 3D-Action-Strategiespiel Golgotha sein, da sich ähnliche Spiele (z.B. Uprising und BattleZone) nicht gut genug vekauft hätten. Ohne die Unterstützung des Publishers konnte Crack Dot Com die Entwicklung von Golgotha jedoch nicht mehr weiterführen und mußte deshalb den Betrieb einstellen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Hays AG, Affalterbach

Aus diesem Grunde hat sich Crack Dot Com entschieden, die kompletten derzeitigen Sourcen des Spiels inkl. Musik und Texturen als Public Domain freizugeben , eine großzügige Entscheidung, die vor allem 3D-Hardware Programmierer interessieren dürfte. Einzig die Namen Crack Dot Com und Golgotha, deren Logos sowie die JPEG und MP3 Decoder Sourcen sind nicht freigegeben, alles andere darf selbst für kommerzielle Projekte eingesetzt werden.

Crack Dot Com hat 1996 mit dem Actionshooter Abuse und Origin als Publisher den Betrieb aufgenommen. Seit kurz nach der Veröffentlichung von Abuse begann das Team an Golgotha zu arbeiten. Neben einer Version für Windows sollte auch eine für das freie Betriebssystem Linux erscheinen, was in der Spielebranche trotz diverser Quake-Portierungen immer noch ein Unikum ist. Nachdem Crack Dot Com nun die Entwicklung eingestellt hat, haben die Entwickler sich getrennt und zum Teil schon andere Aufgaben gefunden. Dave Taylor sucht noch eine Anstellung als Soft- oder Hardwareentwickler, Jonathan Clark startet gerade seine eigene Internet-Firma, Oliver Yu arbeitet jetzt bei Tivoli, Kevin Tyler verkauft Textur-CD's, Stephen Wilson sucht eine Anstellung als Computergrafiker und Gene Rosenburg arbeitet mittlerweile für die Firma n-Space.

Kommentar:
Es ist traurig, daß Crack Dot Com den Betrieb hat einstellen müssen. Wer sich einmal die Golgotha-Demo angeschaut hat, der weiß, was das sehr motivierte Team geleistet hat. Außerdem verliert die Linux-Gemeinschaft mit Crack Dot Com eine sehr engagierte Entwicklercrew, für die eine Linux-Version des Spiels mindestens ebenso wichtig wie die Windows-Version war. Wir wünschen Dave Tayler und dem Rest der Crack Dot Com Mannschaft viel Glück bei ihrem weiteren Werdegang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
      CD Projekt Red
      So spielt sich Cyberpunk 2077

      E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
      Von Peter Steinlechner


          •  /