• IT-Karriere:
  • Services:

Wollte Microsoft Java "verunreinigen"?

Artikel veröffentlicht am ,

E-Mails scheinen in den USA bei Gerichtsprozessen eine immer größere Rolle zu spielen: jetzt soll mit Hilfe der Korrespondenz von Microsoftmanagern bewiesen worden sein, daß der Konzern aus Redmont versucht haben soll, die Java-Programmiersprache von Sun zu "verunreinigen", um ihr die plattformuniversalität zu nehmen. Im Rahmen des Lizenzstreits zwischen Microsoft und Sun kam aber auch heraus, daß Sun bei lizenzvertraglichen Vereinbahrungen Fehler gemacht hatte, die Manipulationen der Programmiersprache nicht ganz ausgeschlossen hätten.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld

Am Distriktgericht von San Jose in Kalifornien wird zur Zeit, relativ abseits des Medieninteresses, daß sich im Moment eher auf den "großen" MS Prozeß konzentriert, über eine einstweilige Verfügung auf Antrag Suns verhandelt, die Microsoft die Auslieferung von Windows verbieten soll, falls weiterhin die MS-eigene Version von Java in dem Betriebssystem integriert bleibt.

Auch die VisualJava 6.0 Entwicklungsumgebung wäre davon betroffen, die nach Angaben von Sun weiter dazu beitragen würde, Javas plattformunabhängigkeit zu gefährden.

Microsoft beruft sich auf die vertragliche Situation, die es ihnen erlaube, Java umzugestalten. Als "Beweis" veröffentlichte Microsoft eine E-Mail des ehemaligen JavaSoft-Produktmanagers David Spenhoff, in der es heißt: "Microsoft war schlauer als wir, als wir den Vertrag schlossen [...] Am ärgerlichsten finde ich, daß niemand bei Sun diese Entwicklung voraussah. Ich glaube, daß unsere Leute bei den Vertragsverhandlungen keine Ahnung hatten, was sie da taten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. 569€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /