Abo
  • Services:

Wollte Microsoft Java "verunreinigen"?

Artikel veröffentlicht am ,

E-Mails scheinen in den USA bei Gerichtsprozessen eine immer größere Rolle zu spielen: jetzt soll mit Hilfe der Korrespondenz von Microsoftmanagern bewiesen worden sein, daß der Konzern aus Redmont versucht haben soll, die Java-Programmiersprache von Sun zu "verunreinigen", um ihr die plattformuniversalität zu nehmen. Im Rahmen des Lizenzstreits zwischen Microsoft und Sun kam aber auch heraus, daß Sun bei lizenzvertraglichen Vereinbahrungen Fehler gemacht hatte, die Manipulationen der Programmiersprache nicht ganz ausgeschlossen hätten.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Am Distriktgericht von San Jose in Kalifornien wird zur Zeit, relativ abseits des Medieninteresses, daß sich im Moment eher auf den "großen" MS Prozeß konzentriert, über eine einstweilige Verfügung auf Antrag Suns verhandelt, die Microsoft die Auslieferung von Windows verbieten soll, falls weiterhin die MS-eigene Version von Java in dem Betriebssystem integriert bleibt.

Auch die VisualJava 6.0 Entwicklungsumgebung wäre davon betroffen, die nach Angaben von Sun weiter dazu beitragen würde, Javas plattformunabhängigkeit zu gefährden.

Microsoft beruft sich auf die vertragliche Situation, die es ihnen erlaube, Java umzugestalten. Als "Beweis" veröffentlichte Microsoft eine E-Mail des ehemaligen JavaSoft-Produktmanagers David Spenhoff, in der es heißt: "Microsoft war schlauer als wir, als wir den Vertrag schlossen [...] Am ärgerlichsten finde ich, daß niemand bei Sun diese Entwicklung voraussah. Ich glaube, daß unsere Leute bei den Vertragsverhandlungen keine Ahnung hatten, was sie da taten."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
    3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

      •  /