Abo
  • Services:
Anzeige

MS-Prozeß: Runde eins geht an Microsoft

Anzeige

Am zweiten Tag des Microsoft-Prozesses wurde von der Verteidigung die schriftliche Aussage von Jim Barksdale in einem Kreuzverhör zerpflückt.

Jim Barksdale
Jim Barksdale

Microsofts Anwalt versuchte dabei an jedem Absatz von Barksdales Aussagen Inkonsistenzen oder Fehlbeurteilungen zu finden. Desweiteren wurde eine e-mail vom Netscape-Boss Jim Clark an den Microsoftmanager Brad Silverberg als neues Beweisstück vorgelegt, in der er versuchte, Microsoft davon zu überzeugen, daß Netscape ihnen keine Konkurrenz machen wolle.

In der Aussage von Barksdale stand, daß Microsoft im Juni 1995 auf eine Aufteilung des Browsermarktes gedrängt habe. Die e-mail stammt jedoch vom Dezember 1994. Der Microsoft-Anwalt versuchte damit, die Glaubwürdigkeit von Barksdales Aussagen zu erschüttern. Nicht Microsoft, sondern Netscape habe, sieben Monate vorher, schon über den Markt gesprochen.


Jim Clark

Netscapes Anwälte beeilten sich zu sagen, daß die E-Mail weder mit Wissen Barksdales abgeschickt wurde, noch daß Clark die schriftliche Aussage von Barksdale gelesen hätte. David Boies, ein vom Justizministerium beschäftigter Anwalt sagte, daß Clarks Email nicht von Bedeutung sei.

In der Email heisst es: "Wir wollen mit der Firma [Netscape] Erfolg haben, jedoch nicht auf Kosten von Microsoft. [...] Wir wollen mit ihnen [Microsoft] zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit könnte ihn ihrem eigenen Interesse liegen. Wir haben niemals geplant mit ihnen [Microsoft] zu konkurrieren." Außerdem bewiesen Microsofts Anwälte ein Treffen zwischen Jim Clark und Bill Gates im Herbst 94. Im Gespräch erzählte Gates, daß man plane, den Explorer in Windows 95 zu integrieren. Damit werden Kernpunkte der Argumentation des Zeugens der Gegenseite in Frage gestellt, der als "Gegenmittel" zu Microsofts Praktiken die Entkoppelung von Explorer und Windows fordert und behauptet Microsoft hätte die Integration angesichts Netscapes Marktmacht betrieben.

Für Microsoft ist es wichtig, die Behauptung zu entkräften, man habe mit Netscape über eine Aufteilung des Marktes gesprochen, da solches Verhalten wettbewerbswidrig ist.

Am Donnerstag wird Apples Softwareboss Avadis Tevanian vernommen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Capio Deutsche Klinik GmbH, Fulda
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Re: komisch demokratie

    zilti | 23:19

  2. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    Freiheit statt... | 23:19

  3. Re: Da wurde es auf den Punkt gebracht...

    bombinho | 23:12

  4. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    stoney0815 | 23:11

  5. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 23:05


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel