Abo
  • Services:

ATI erwirbt Chromatic Research

Artikel veröffentlicht am ,

Grafikkartenhersteller ATI Technologies hat für für 67 Millionen US-Dollar die Firma Chromatic Research erworben, wie gestern bekanntgegeben wurde. Chromatic ist vor allem für seine MPACT Mediaprozessor Produktlinie bekannt, die vor einigen Monaten zugunsten der Entwicklung einer einfacher zu programmierenden, leistungsfähigeren und hochintegrierten Single-Chip-Architektur aufgegeben (siehe Meldung) wurde, welche ein komplettes System auf einem Chip enthalten soll. Eben diese Technologie kann ATI nun in seine Produktlinie integrieren, neue Schlüsselmärkte betreten und z.B. multimediataugliche Niedrigpreis-Rechner oder Set-Top Boxen herzustellen.

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

"Chromatic's Entwicklung erweitert unsere Technologie beträchtlich und erlaubt uns unsere Kompetenzen in schnell wachsende Märkte auszuweiten", so Adrian Hartog, ATI's Vizepräsident, Entwicklungsabteilung. "Dieser höhere Level der Integration erlaubt es uns, schnell wachsende Segemente in Sub-500-Dollar Computer, Set-Top Boxen und Unterhaltungselektronik-Industrien anzusprechen."

ATI erwirbt mit dem Kauf von Chromatics sämtliche Rechte von, sich in Forschung und Entwicklung befindlichen, zukünftigen Produkte sowie die gesammelten Patente von Chromatic Research. Um den 13. November soll die Übernahme abgeschlossen sein. Ob alle 140 Angestellten und Entwickler von Chromatic mit übernommen werden, ist noch nicht bekannt gegeben werden.

Mit dem Neuerwerb holt sich ATI eine Menge Multimedia Know-How ins Haus, ob und wann die neu erworbene Technologie sich auch auf zukünftigen ATI Grafikkarten wiederfinden wird, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 1.099€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
Urheberrechtsreform
Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

    •  /