Abo
  • Services:

Kleinster Mobil-Scanner von Fujitsu

Artikel veröffentlicht am ,

Für den kleinen Scan unterwegs
Für den kleinen Scan unterwegs
Nach dem im Januar angekündigten RapidScan RS-10 stellt Fujitsu Japan heute dessen Nachfolger vor. Hervorzuhebendes Merkmal des RapidScan RS-20 ist die Möglichkeit den Scanner auch an Handhelds auf Basis von Windows CE 2.0 zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. EWM AG, Mündersbach

Der mobile Scanner soll in erster Linie einen einfachen Weg bieten um auch unterwegs Daten erfassen zu können. Als kleinster Mini-Scanner der Welt wiegt der RapidScan RS-20 bei Maßen von 183 mm x 17.6mm x 14.7mm gerade einmal 80g. Hinzu kommt noch die im Lieferumfang enthaltene PC-Card, über die auch die Stromzufuhr gewährleistet wird. Bei einer Auflösung von 400 dpi benötigt der RapisScan RS-20 etwa 1,1ms pro Zeile bzw. 2,6 Sekunden für eine Seite im Format DIN A6.

Der kleine Scanner soll im November ausschließlich in Japan erhältlich sein. Der Preis liegt umgerechnet bei etwa 430,- DM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /