Abo
  • Services:

Apple liefert 278.000 iMacs in sechs Wochen aus

Artikel veröffentlicht am ,

Apple Computer verkündete heute, daß in den ersten sechs Wochen weltweit über 278.000 iMacs ausgeliefert wurden.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Die Stückzahl macht den iMac nach Unternehmensangaben zum meistgefragtesten Macintosh aller Zeiten. Nach einer repräsentativen Erhebung von Audits & Surveys, die in den ersten 30 Tagen nach dem Verkaufsstart telefonisch unter fast 2000 iMac-Käufern durchgeführt wurde, sind über 40 Prozent davon Neukunden. "Der iMac bietet eine Kombination aus Design, einfacher Bedienung und Leistung zu einem günstigen Preis", sagte Steve Jobs, Interim-CEO von Apple Computer. "Die Studie bestätigt uns, daß die wichtigsten Motive sich einen iMac zu kaufen, in der Leistungsfähigkeit und dem einfachen Zugang zum Internet liegen".

Die Ergebnisse zeigen, daß 29,4 Prozent der iMac-Käufer Computerneulinge sind, die zuvor weder einen Windows-PC noch einen Macintosh besessen hatten. Weitere 12,5 Prozent der iMac-Käufer sind "konvertierte" PC-Anwender, die verbleibenden 58,1 Prozent arbeiteten bereits an einem Macintosh. 29,3 Prozent davon haben dabei ein älteres Modell ersetzt, die übrigen 28,8 Prozent ergänzten mit dem iMac ihre bestehende Rechnerausstattung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /