Abo
  • Services:

Verhandlungstermin: Spieler gegen Ultima Online

Artikel veröffentlicht am ,

UO - The Second Age
UO - The Second Age
Am 11. Februar 1999 wird das Verfahren gegen Electronic Arts (EA) und Origin am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika eröffnet, das sechs Kunden und Spieler des Online-Rollenspiels Ultima Online angestrengt haben. Da ihrer Meinung nach nicht das geboten werde, was auf der Packung und in den vollmundigen Werbeaussagen versprochen wird, wollen die sechs Spieler Distributor EA und Spielehersteller Origin auf 25.000 US-Dollar Schadensersatz verklagen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Die Anwälte der Firmen haben diese Woche vergeblich versucht, das Verfahren an ein "Gericht für kleine Schadensersätze" abzuwälzen, das die Schadensersatzsumme auf 5.000 US-Dollar begrenzen würde. Eine weitere Chance haben die Anwälte jedoch bis das Verfahrens im nächsten Jahr startet, die sie bestimmt auch nutzen werden.
Die Kläger wollen die Anklageschrift um ein weiteres Detail ergänzen: Origin will für das demnächst erscheinende Update The Second Age knapp 7 US-Dollar verlangen - laut den Werbevesrechen der Firma sollten aber alle Updates kostenlos sein. Schließlich zahlen die Teilnehmer schon 10 US-Dollar im Monat für das Spiel.

Dieser Fall ist ein bisher einzigartiges Aufbegehen von enttäuschten Kunden in der Geschichte der Computerspiele-Branche. Man darf gespannt sein, was sich daraus ergibt. Ultima Online hat dank des recht unausgeglichenen Spielsystems einen Ruf als Diabolo-Verschnitt erhalten. Anstatt Rollenspiel und kooperativem Handeln von Spielern zu ordentlich zu fördern und damit für Spielspaß zu sorgen, bietet Ultima Online zahlreiche Schlupflöcher und ungenügende "Strafen" für "böse" Spieler, die Neulinge dahinmetzeln und brave Bürger belästigen. Wehrt man sich hingegen, bleibt einem nichts anderes übrig als den Angreifer zu töten - und prompt ist man selber der Böse, denn ein einfaches Verjagen oder des Gegners ist nicht vorgesehen.

Kein Wunder, daß Spieler da sturmlaufen. Ultima Online hat jedoch auch viele gute Seiten, nur hat Origin für die Verbesserung des Spielsystems zu lange gebraucht. Der kommenden Konkurrenz wie z.B. EverQuest kann das nur zugute kommen...



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /