Abo
  • Services:

Verhandlungstermin: Spieler gegen Ultima Online

Artikel veröffentlicht am ,

UO - The Second Age
UO - The Second Age
Am 11. Februar 1999 wird das Verfahren gegen Electronic Arts (EA) und Origin am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika eröffnet, das sechs Kunden und Spieler des Online-Rollenspiels Ultima Online angestrengt haben. Da ihrer Meinung nach nicht das geboten werde, was auf der Packung und in den vollmundigen Werbeaussagen versprochen wird, wollen die sechs Spieler Distributor EA und Spielehersteller Origin auf 25.000 US-Dollar Schadensersatz verklagen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Anwälte der Firmen haben diese Woche vergeblich versucht, das Verfahren an ein "Gericht für kleine Schadensersätze" abzuwälzen, das die Schadensersatzsumme auf 5.000 US-Dollar begrenzen würde. Eine weitere Chance haben die Anwälte jedoch bis das Verfahrens im nächsten Jahr startet, die sie bestimmt auch nutzen werden.
Die Kläger wollen die Anklageschrift um ein weiteres Detail ergänzen: Origin will für das demnächst erscheinende Update The Second Age knapp 7 US-Dollar verlangen - laut den Werbevesrechen der Firma sollten aber alle Updates kostenlos sein. Schließlich zahlen die Teilnehmer schon 10 US-Dollar im Monat für das Spiel.

Dieser Fall ist ein bisher einzigartiges Aufbegehen von enttäuschten Kunden in der Geschichte der Computerspiele-Branche. Man darf gespannt sein, was sich daraus ergibt. Ultima Online hat dank des recht unausgeglichenen Spielsystems einen Ruf als Diabolo-Verschnitt erhalten. Anstatt Rollenspiel und kooperativem Handeln von Spielern zu ordentlich zu fördern und damit für Spielspaß zu sorgen, bietet Ultima Online zahlreiche Schlupflöcher und ungenügende "Strafen" für "böse" Spieler, die Neulinge dahinmetzeln und brave Bürger belästigen. Wehrt man sich hingegen, bleibt einem nichts anderes übrig als den Angreifer zu töten - und prompt ist man selber der Böse, denn ein einfaches Verjagen oder des Gegners ist nicht vorgesehen.

Kein Wunder, daß Spieler da sturmlaufen. Ultima Online hat jedoch auch viele gute Seiten, nur hat Origin für die Verbesserung des Spielsystems zu lange gebraucht. Der kommenden Konkurrenz wie z.B. EverQuest kann das nur zugute kommen...



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  4. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /