Abo
  • Services:

Novell portiert NDS nach Linux

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie heute bekannt wurde, plant Novell in Zusammenarbeit mit Caldera die Portierung der Novell Directory Services auf die Linux Plattform. Die Novell Directory Service stellen eine hierarchisch Datenbank für alle im Netz verfügbaren Ressourcen dar. Sobald sich der User am Server angemeldet hat, stehen ihm alle Ressourcen unabhängig vom realen Standpunkt zur Verfügung. Ob es sich dabei um Peripheriegeräte, Drucker oder Netzlaufwerke handelt, spielt keine Rolle.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Portierung soll nicht wie die im Juli vorgestellte Netware für Linux auf den Novell Cross Platform Services basieren, sondern auf dem in Netware 5.0 eingesetzten NDS. Zu Preisen oder Releaseterminen schweigen sich sowohl Novell als auch Caldera noch aus. Es sprechen aber einige Anzeichen für eine groß angelegt Linux Netware Kampagne Anfang 1999.

Nach Oracle, Informix und Intel springt damit ein weiterer namhafter Softwarehersteller auf den Linuxzug auf. Gerade im Bereich der Internetprovider gewinnt das Freeware Unix rasant an Akzeptanz. Mit Netware für Linux möchten Caldera und Novell wahrscheinlich eine Alternative zu Microsofts Windows NT in diesem Segment plazieren. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, ist Linux doch bekannt für seine geringen Hardwareanforderungen und seine überragende Stabilität.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /