Abo
  • Services:
Anzeige

399,- DM ALDI-Monitor im GNN Test

Anzeige

Seit Mittwoch ist bei Aldi Süd ein 17 Zoll Monitor im Programm. (Wir berichteten) .

Nachdem der Preis noch in allerletzter Sekunde von DM 499 um einhundert Mark gesenkt wurde, brach ein Run auf die Geräte aus. Schon um Uhr 13.00 vermeldeten viele Aldi-Filialen: Ausverkauft!

Wir haben einen dieser Monitore einem Test unterzogen.

Beim Auspacken fällt neben dem gut verpackten Monitor der Standfuß und die Bedienungsanleitung ins Auge. Letztere ist zwar knapp gehalten, erklärt jedoch alles Notwendige für den Betrieb des Neuerwerbs. Der Standfuß ist etwas umständlich zu montieren. Positiv: Das Stromkabel kann gegen ein längeres ausgetauscht werden, da es nicht wie in dieser Preisklasse üblich fest mit dem Gehäuse verbunden ist. Beim Monitorkabel hörte die Freigiebigkeit auf: Es ist untrennbar mit dem Display verbunden.

Nach dem Windows-Bootvorgang wird der Monitor als Plug & Play Gerät erkannt. Spätestens hier fällt auf, daß dem Gerät keine Diskette mit der Monitor-Inf Datei beiliegt. Die optimale Bildwiederholfrequenz muß also von Hand eingestellt werden. Zum Glück erfährt man aus dem Handbuch die für jede Auflösung mögliche Wiederholfrequenz.

1024x768 kann der Medion MD 1772 T mit maximal 85 Hz darstellen. Das Bild hatte bei unserem Testexemplar bei dieser Konfiguration deutliche Schärfeprobleme, die sich in textorientierten Anwendungen besonders bemerkbar machte. Die Konturen der Buchstaben sind ein wenig verwischt, was man aber erst beim genauen Hinschauen bemerkt. Da das menschliche Auge ständig versucht, scharfzustellen, werden die Augen übermäßig beansprucht, was zu Kopfschmerzen und Müdigkeitsgefühlen führen kann.

Überraschenderweise war dieser Unschärfeeffekt bei 75 Hz kaum warzunehmen. Vielmehr sah das Bild außerordentlich scharf aus. Mit dem Monitor-Tool Display Doctor von SciTech kann man sich schrittweise an höhere Frequenzen heranzuwagen. Gegen "Übertaktungen" ist der Monitor geschützt und schaltet ab.

Die Bedienung erfolgt über vier Tasten, mit denen sich ein komfortables On-Screen-Display steuern läßt. Neben Reglern für Kontrast, Helligkeit, die Bildposition und -größe kann auch Kissenverzerrung, Trapez, Parallelogramm und der Neigungswinkel des Bildes manipuliert werden. Der Testmonitor war allerdings hervorragend eingestellt.

Die Farbtemperatur läßt sich ebenso verstellen wie die Gewichtung der Farben Rot, Blau und Grün. Leider gibt es keinen Resetschalter. Wer an den Werten herumspielt tut gut daran, sich die Voreinstellungen zu notieren.

Im Test konnte die Bildröhre durch eine nur sehr geringe Kantenverzerrung und auch sonst keine erkennbaren Fehler in der Bildgeometrie glänzen. Im rechten unteren Bereich zeigen sich extrem leichte Farbverfälschungen, besonders bei Weiß- und Rottönen.

Fazit:

Für den Preis von knapp DM 400 kann man das Gerät durchaus als Schnäppchen bezeichnen, auch wenn es noch billigere 17-Monitore gibt. Die Qualität ist durchaus akzeptabel. Käufer sollten das Sharewaretool Display Doctor von Scitech verwenden, um einen guten Kompromiß aus Schärfe und Wiederholfrequenz zu erreichen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. über Hays AG, München
  4. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: die alte leier

    Andre S | 02:23

  2. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Ein Spieler | 02:21

  3. Re: Schieber auf Scrollbalken

    LinuxMcBook | 02:07

  4. Re: Ladeleistung

    m9898 | 02:01

  5. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    peter0815 | 01:58


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel