Abo
  • Services:

Norton Utilities 4.0 für Mac

Artikel veröffentlicht am ,

Bild: Symantec
Bild: Symantec
Die aktuelle Version von Symantecs Norton Utilities ist jetzt auch für Mac erhältlich. Alle Werkzeuge der Version 4.0 unterstützen Apples neues, erweitertes Mac-OS-Format sowie HFS+ und das Betriebssystem 8.5. Die neue Oberfläche soll durchweg eine verbesserte intuitive Bedienung bieten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"Mit der neuen Version der Norton Utilities demonstriert Symantec weiterhin seine Verpflichtung gegenüber der Macintosh-Plattform," betont Hans-Joachim Diedrich, Marketing- und Vertriebsdirektor Symantec Zentraleuropa.

Norton Utilities 4.0 für Macintosh enthält auf einer bootfähigen CD viele nützliche Werkzeuge, um ein System und seine wertvollen Daten in den Problembereichen Plattenprobleme bezüglich Datenstruktur oder Integrität, verlorene Daten durch versehentliches Löschen sowie Software-Abstürze durch System- oder Anwendungskonflikte zu schützen.

Der verbesserte und dadurch schnellere Norton Disk Doctor vereint die Steuerung der Plattenreparatur auf einer einzigen Schaltfläche. In einem Durchgang findet, analysiert und behebt der Disk Doctor Plattenprobleme und beugt damit gleichzeitig weiteren Fehlern in der Zukunft vor. Zusätzlich bietet er eine erweiterte SCSI- und IDE-Unterstützung sowie einen detaillierten Fehlerbericht.
Die Werkeuge FileSaver, UnErase und Volume Recover arbeiten eng zusammen, um die hierarchische Wiederherstellung von Dateien und Ordnern so einfach wie möglich zu gestalten und beschädigte Daten auf Festplatten, Disketten, Zip- und Jaz-Medien sowie Syquest-Cartridges effektiv wiederherzustellen.

Norton CrashGuard soll wie eine Rückgängig-Schaltfläche bei Abstürzen dem Anwender die Datensicherung, das Weiterarbeiten und den sicheren Neustart nach einem Absturz ermöglichen. Speed Disk gibt auf den Festplatten unnötig belegten Speicherplatz wieder frei, indem er alle Dateien in effizienten zusammenhängenden Informationsblöcken neu anordnet (defragmentiert).

Die Norton Utilities 4.0 für Macintosh sind für 299,- DM erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099,00€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /