Abo
  • Services:

V2000 von Grolier Interactive

Artikel veröffentlicht am , cg

V2000 von Grolier
V2000 von Grolier
Es ist schon eine ganze Weile her, da erschien ein Spiel für den Amiga 1000 unter dem Titel Virus. Fast 10 Jahre danach treibt erneut ein tödlicher Bazillus sein Unwesen. V2000 , so Titel der Fortsetzung, hält sich dabei eng an die Steuerung und das Spielprinzip des nahezu antiken Vorgängers. Mit einer Art Luftkissenboot gilt es auf verschiedenen Welten bösen, insektoiden Aliens den Gar auszumachen, die auch noch einen unangenehmen Virus mitgebracht haben, der sich nun rasch ausbreitet. Neben der Vernichtung der Gegner, müssen noch die Bewohner der jeweiligen Welt gerettet werden. Diese danken es einem dann, indem sie in befreundeten Fabriken, sofern man sie dort angesetzt hat, ordentlich Waffen und Power -Ups produzieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

50 verschiedene Aliens warten in 30 Welten darauf, vom Spieler zu Lande, zu Wasser oder in der Luft ausgeräuchert zu werden. Nach der erfolgreichen Befreiung einer Welt von den Parasiten und der Zerstörung ihres Nestes, geht es weiter in die nächste Level. Der Schwierigkeitsgrad zieht dabei langsam, aber sicher an. Die Steuerung des Fluggerätes ist ein wenig knifflig, da sie von physikalischen Gesetzen abhängig ist. Es gibt zwar unterschiedliche Steuermodi, dennoch bedarf es einiger Eingewöhnung. Hinzu kommt das Tasten, Maus oder Joystick nicht frei konfigurierbar sind. Die Tastaturbelegung ist etwas unglücklich ausgefallen. Mehr als mit den Außerirdischen und der Steuerung, hat der Spieler allerdings dann mit der teilweise sehr mißlungen Kamera zu kämpfen. Stellenwiese schwenkt die Kamera sehr plötzlich ein und zeigt einem dann Bäume, Häuser und andere Objekte in Großaufnahme, aber nicht das eigene Schiff und den eventuell angreifenden Gegner. Der Kamerawinkel ist immerhin ein wenig justierbar, bringt aber trotzdem kein befriedigendes Ergebnis.

Grafisch ist Virus trotz Direct3D kein Überflieger, überrascht aber hier und da mit netten Explosionen, sowie einigen Licht- und Schatteneffekten. Die wabernden Blut -und Lavatexturen hingegen trüben die grafischen Impressionen wieder und hinterlassen einen zwiespältigen Eindruck. Keinen Zweifel dagegen gibt es beim Sound. Er ist eintönig und die piepsigen Schußgeräusche fangen schnell an zu nerven. Negativ ist weiterhin, daß außer bei der kurzen Einleitung, keinerlei musikalische Begleitung vorhanden ist. Somit fehlt dem Spiel eine wichtige treibende Kraft und nahezu jede Atmosphäre. Schade, denn das Spiel selbst ist mit zahlreichen Features und kleinen Gags ausgestattet, zum Beispiel ist das Gameplay ist nicht linear. In den recht großen Welten, gibt es teilweise verschiedene Ein -und Ausgänge. So können Level übersprungen und später beendet werden. Oder an Bord gebeamter Ballast läßt einen überhaupt erst unter Wasser agieren.

Dennoch kann Virus 2000 nur schwerlich auf lange Sicht Motivation erzeugen. Daran ändert auch die Multiplayer -Funktion nichts, die 8 Spieler im sogenannten Deatmatch gegeneinander antreten lassen kann. Leider kann man hier keine der 6 zur Verfügung stehenden Deathmatch -Arenen frei wählen, sondern muß sich Programm überraschen lassen.

Fazit: Wer kein Fan oder Nostalgiker ist, sollte von V2000 die Finger lassen. Dennoch Interessierte sollten vorher erst einmal einen Blick auf die erhältliche Demo-Version werfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /