Abo
  • Services:
Anzeige

Raubkopien: Windhorst zahlt MS Schadensersatz

Anzeige

Die Firma Windhorst des gleichnamigen Jungunternehmers hat im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung Microsoft Schadensersatzzahlungen in Höhe von DM 80.000 zugesichert. Der Rahdener Händler war im Frühjahr 1996 in den Vertrieb von Raubkopien verwickelt. Durch Hinweise eines Stuttgarter Fachhändlers alamiert sorgte Microsoft im Februar 1996 für einen Scheinkauf von 3000 Lizenzen von MS-DOS 6.22 und Windows 3.11. Die Software stellte sich als geschickt gemachte Raubkopien dar und wurden von der eingeschalteten Polizei beschlagnahmt. Bei einer anschließenden Durchsuchung des Vorlieferanten wurden weitere 6.000 Softwarepakete sowie Rechnungen, die Aufschluß über die Herkunft der Raubkopien geben, beschlagnahmt. Die MS-Rechtsanwältin Martina Giessler erklärt dazu:"Unser Ziel ist natürlich, an die Quellen des illegalen Softwarevertriebs zu kommen. Wir konnten dazu in diesem Fall einige nützliche Informationen erhalten." Die auf den Betrug hereingefallene Firma Windhorst vermied mit der Schadensersatzzahlung einen Prozeß. Sabine Lobmeier, Sprecherin Software-Piraterie bei Microsoft nimmt Windhorst teilweise in Schutz:"In diesem Fall waren die Raubkopien praktisch nicht als solche zu erkennen, der Preis hätte die Firma Windhorst allerdings aufhorchen lassen müssen. Der damalige Einkaufsleiter hätte dies bemerken und die Produkte sicherheitshalber bei Microsoft überprüfen lassen sollen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Edenred Deutschland GmbH, Berlin
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. FLO-CERT GmbH, Bonn
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    dietzi96 | 08:09

  2. Re: Wer nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    abcdefgh1 | 08:02

  3. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:40

  4. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    robinx999 | 07:40

  5. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Local Horst | 07:33


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel