Abo
  • Services:

Ausblicke auf die kommende Prozessor-Generation

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vorfeld des Microprocessor-Forums in San Jose, das in der nächsten Woche stattfindet, werden zunehmend Details der nächsten Prozessor-Generation bekannt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Nach Katmai soll Intels 32-Bit-Prozessor-Linie im Jahre 2001 mit Chips mit den Namen "Willamette" und "Foster" fortgesetzt werden. In 0,13-Mikrometer-Technik gefertigt sollen sie mit Taktfrequenzen um 1 GHz laufen und wie die neuesten Celeron-Chips mit integriertem Cache ausgestattet sein.

AMD's K7 soll bereits Anfang 1999 erhältlich sein und mehr Leistung bringen als Intels Katmai-Chips, die zum gleichen Zeitpunkt auf den Markt kommen sollen. Der K7 soll mit Taktraten ab 500 MHz laufen und eine neue Technologie, den " EV6 System Bus" verwenden. Das von Digital entwickelte System erlaubt es der CPU, direkt Informationen mit andere Komponenten auszutauschen. Außerdem geht AMD damit auf die Slot-Technik über und verwendet den "Slot A", der mechanisch dem "Slot 1" von Intel gleichen soll. Zunächst wird man den K7 zwar in 0,25-Micronmerter-Technik fertigen, der Umstieg auf die 0,18-Micrometer-Technologoie auf Kupfer-Basis ist aber fest geplant. Bis zum Jahr 2000 will man damit Taktraten um 1 GHz erreichen.

Aber auch der K6-2 soll wie früher schon erwähnt einen direkten Nachfolger erhalten, den K6-3, der mit bis zu 450MHz und internem Cache aufwarten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 32,95€
  4. (-82%) 5,50€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /