Abo
  • Services:

Rocket eBook - Die Zukunft des Lesens?

Artikel veröffentlicht am ,

Anläßlich der Frankfurter Buchmesse kündigte Nuvomedia die Einführung des elektronischen Buch- und Vertriebssystems Rocket eBook in Deutschland und Großbritannien an. Das Rocket eBook sieht auf den ersten Blick aus wie ein zu groß geratener Palm Pilot, entspricht in Größe und Gewicht aber in etwa einem herkömmlichen Buch, das Papier sucht man jedoch vergeblich.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Es ist zur Zeit zwar kein Problem, ein Buch über das Internet zu kaufen, bis man den gewünschten Lesestoff jedoch in Händen hält, vergeht dann noch einige Zeit. Genau diese Hürde sollen eBooks beseitigen, denn der Inhalt wird einfach über das Internet auf den heimischen PC übertragen und in das eBook überspielt. Die jeweiligen Dateien sind kodiert, daß heißt, sie lassen sich nur auf dem eBook mit der entsprechenden ID lesen. Allerdings lassen sich auch einfache HTML- und PDF- Dokumente anzeigen, so daß sich auch frei zugängliche Services nutzen lassen. eBooks haben jedoch noch weitere Vorteile, denn es lassen sich so ohne Probleme mehrere Bücher mitnehmen, ohne daß zusätzlicher Ballast im Gepäck anfällt. Das Anfügen von Kommentaren und Lesezeichen ist ebenso möglich wie die gezielte Suche nach Begriffen im jeweiligen Buch.

Die Akkulaufzeit wird mit 17 Stunden (mit Hintergrund-Beleuchtung) bzw. 33 Stunden (ohne Hintergrund-Beleuchtung) angegeben, wobei auch bei dauerhafter Benutzung das von Sharp gefertigte LCD-Display nicht beschädigt werden soll. Die Speicherkapazität liegt bei etwa 4000 Text- und Grafikseiten. Sharp wird auch die nächste Rocket eBook Generation entwickeln, diese wurde ganz nebenbei auf der Buchmesse erwähnt. Das Nachfolgemodell soll aber frühestens Ende 1999 fertig sein.

Viel wichtiger als die Technik wird jedoch die Infrastruktur für Verleger sein, und dort hat man mit Bertelsmann einen großen Partner gefunden. Vorerst wird das Rocket eBook wie auch entsprechende Buchtitel ausschließlich über den Bertelsmann Club vertrieben. Die Markteinführung in Deutschland ist für Mitte 1999 geplant.

Für die Verleger liegen die Vorteile klar auf der Hand. Die Kosten für Druck, Lagerung und Auslieferung fallen nahezu weg und obendrein scheinen bisher ungeahnte Kopierschutzmöglichkeiten greifbar. Ob die Kunden jedoch auf das gewohnte Papier verzichten können und zwischen 900,- und 1000,- DM nur für die Hardware ausgeben werden bleibt fraglich. Ganz nebenbei, am Messechusettes Institute of Technologie arbeitet man bereits an der "letzten Generation" des Buchs. Das "Last Book" getaufte Buch besteht wieder aus Papier, der Clou jedoch ist die Tinte, die sich je nach gewünschtem Inhalt verändert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
      Bootcamps
      Programmierer in drei Monaten

      Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
      Von Juliane Gringer

      1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
      2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
      3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

        •  /