Abo
  • Services:
Anzeige

Rocket eBook - Die Zukunft des Lesens?

Anzeige

Anläßlich der Frankfurter Buchmesse kündigte Nuvomedia die Einführung des elektronischen Buch- und Vertriebssystems Rocket eBook in Deutschland und Großbritannien an. Das Rocket eBook sieht auf den ersten Blick aus wie ein zu groß geratener Palm Pilot, entspricht in Größe und Gewicht aber in etwa einem herkömmlichen Buch, das Papier sucht man jedoch vergeblich.

Es ist zur Zeit zwar kein Problem, ein Buch über das Internet zu kaufen, bis man den gewünschten Lesestoff jedoch in Händen hält, vergeht dann noch einige Zeit. Genau diese Hürde sollen eBooks beseitigen, denn der Inhalt wird einfach über das Internet auf den heimischen PC übertragen und in das eBook überspielt. Die jeweiligen Dateien sind kodiert, daß heißt, sie lassen sich nur auf dem eBook mit der entsprechenden ID lesen. Allerdings lassen sich auch einfache HTML- und PDF- Dokumente anzeigen, so daß sich auch frei zugängliche Services nutzen lassen. eBooks haben jedoch noch weitere Vorteile, denn es lassen sich so ohne Probleme mehrere Bücher mitnehmen, ohne daß zusätzlicher Ballast im Gepäck anfällt. Das Anfügen von Kommentaren und Lesezeichen ist ebenso möglich wie die gezielte Suche nach Begriffen im jeweiligen Buch.

Die Akkulaufzeit wird mit 17 Stunden (mit Hintergrund-Beleuchtung) bzw. 33 Stunden (ohne Hintergrund-Beleuchtung) angegeben, wobei auch bei dauerhafter Benutzung das von Sharp gefertigte LCD-Display nicht beschädigt werden soll. Die Speicherkapazität liegt bei etwa 4000 Text- und Grafikseiten. Sharp wird auch die nächste Rocket eBook Generation entwickeln, diese wurde ganz nebenbei auf der Buchmesse erwähnt. Das Nachfolgemodell soll aber frühestens Ende 1999 fertig sein.

Viel wichtiger als die Technik wird jedoch die Infrastruktur für Verleger sein, und dort hat man mit Bertelsmann einen großen Partner gefunden. Vorerst wird das Rocket eBook wie auch entsprechende Buchtitel ausschließlich über den Bertelsmann Club vertrieben. Die Markteinführung in Deutschland ist für Mitte 1999 geplant.

Für die Verleger liegen die Vorteile klar auf der Hand. Die Kosten für Druck, Lagerung und Auslieferung fallen nahezu weg und obendrein scheinen bisher ungeahnte Kopierschutzmöglichkeiten greifbar. Ob die Kunden jedoch auf das gewohnte Papier verzichten können und zwischen 900,- und 1000,- DM nur für die Hardware ausgeben werden bleibt fraglich. Ganz nebenbei, am Messechusettes Institute of Technologie arbeitet man bereits an der "letzten Generation" des Buchs. Das "Last Book" getaufte Buch besteht wieder aus Papier, der Clou jedoch ist die Tinte, die sich je nach gewünschtem Inhalt verändert.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, Altenholz/Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...
  2. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 179...

Folgen Sie uns
       

  1. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  2. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  3. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  4. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  5. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  6. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  7. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  8. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  9. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  10. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Systemupdates unter Windows

    gadthrawn | 12:30

  2. Re: nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    Killerkeks | 12:27

  3. Re: In einer so Fortgeschrittenen Gesellschaft...

    C4landra | 12:26

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    gadthrawn | 12:26

  5. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    highrider | 12:26


  1. 12:35

  2. 12:00

  3. 11:47

  4. 11:25

  5. 10:56

  6. 10:40

  7. 10:28

  8. 10:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel