• IT-Karriere:
  • Services:

Scheuen Actionspielhersteller den dt. Markt?

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht der Spielezeitschrift GameStar bleiben die internationalen Hersteller von 3D-Action-Spielen für PCs dem deutschen Markt mit ihren Produkten zunehmend fern.

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen
  2. TGW Software Services GmbH, Teunz

Der Grund läge in der restriktive Haltung der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS). Setze die BPjS einen neuen Spieletitel auf den Index, bedeute dies in den meisten Fällen das wirtschaftliche Aus für das Produkt.

Indizierten Spiele dürfen nur an Erwachsene verkauft werden. Jegliche Werbung ist jedoch verboten, weshalb sich auch die Zahl der anbietenden Händler und der verkauften Exemplare mit der Indizierung erheblich reduziert. Kaufhäuser und große Technik-Märkte würden es beispielsweise komplett ablehnen, indizierte Spiele im Sortiment zu führen.

Im Ausland würden sich besonders Spiele mit realitätsnahen Gewaltdarstellungen nicht selten zu umsatzstarken Verkaufsschlagern entwickeln. In der Bundesrepublik hingegen verschwinden viele solcher Titel in der Regel bereits wenige Tage nach ihrer Veröffentlichung auf Anweisung der BPjS wieder aus den Regalen.

Einzige Möglichkeit für die Spielehersteller, die Indizierung zu umgehen, ist laut "GameStar" die Lokalisierung der Software, indem beispielsweise Menschen gegen Roboter ersetzt werden oder Geräusche herausgeschnitten würden.

Gamestar kommt zu dem Schluß, das aus diesen Gründen immer mehr Anbieter auf die Markteinführung in Deutschland verzichteten, ohne jedoch konkrete Titel zu nennen.

Kommentar:
Ob die Arbeit der BPjS nun zu kleinlich ist, Gewalt in Kino und TV wesentlich plastischer als auf dem Computerbildschirm gezeigt wird oder durch die Indizierung einige Dollar in den Kassen der Hersteller fehlen: Unterhaltung kann auch ohne Gewalt funktionieren, wie es zahlreiche Computerspiele zeigen.

Wohlgemerkt ist die BPjS keine Zensurbehörde, die Computerspiele generell verbietet: Erwachsene können indizierte Spiele kaufen. Es gibt genügend Spielehändler, die diese Titel unter dem Ladentisch führen. Die fast wehklagende Vermutung, Hersteller würden den deutschen Markt meiden, darf nicht zu der Gegenargumentation führen, unter Profitgesichtspunkten den Jugendschutz aufweichen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)
  2. (u. a. Crucial P5 PCIe-SSD 1TB für 113,99€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 4TB für 363,99€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /