Abo
  • Services:

Standard für elektronische Bücher geplant

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft kündigte heute an, zusammen mit führenden Verlagshäusern und Hardwareherstellern offene Standards für elektronische Bücher zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Die Ankündigung fand nicht auf der Buchmesse sondern auf der ersten Konferenz für elektronische Bücher (eBooks) statt. Mit Microsoft arbeien Bertelsmann, HarperCollins, der hauseigene Verlag Microsoft Press, Penguin Putnam, Simon & Schuster und Time-Warner sowie der Onlinebuchhändler barnesandnoble.com zusammen. Zu den Hardwareherstellern gehören Hitachi, der Hörkassettenhersteller Audible, die eBook-Hersteller EveryBook, Glassbook, SoftBook, Librius und der Rocketbook Hersteller NuvoMedia.

Elektronische Bücher können auf buchähnlichen Hardwareplattformen digitalisierte Werke auf LCD-Displays abbilden und ermöglichen das "Nachfüllen" von Lesestoff über Chipkarten, PC's oder über das Internet.

Die Firmen des Konsortiums wollen an einem gemeinsamen Datenformat arbeiten. Erst diese Standardisierung wird es ermöglichen, die digitalisierten Titel auf jeder Hardwareplattform zu lesen.

Experten äußerten sich positiv zu den Konferenzergebnissen: "Das Ziel ist eine Titelvielfalt, die möglichst schnell viele Kunden anzieht." sagte Dick Brass, Vizepräsident der Technologieentwicklung bei Microsoft.

Brass betonte, daß der "Open eBook" Standard verhindere durch Abwärtskompatibilität, daß Käufer heutiger eBooks neue Titel später nicht mehr verwenden könnten.

Die offene Spezifikation basiert auf HTML und XML.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /