Abo
  • Services:

Kodak und Intel stellen Picture CD vor

Artikel veröffentlicht am ,

Erklärtes Ziel von Kodak ist es, daß der Verbraucher künftig ebenso leicht an digitalisierte Bilder seiner Aufnahmen kommt wie an seine Dias oder Papierabzüge.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Innerhalb der gewohnten Bearbeitungszeit beim Fotohändler, soll der Kunde die CD-ROM mit seinen Bildern bekommen. Auf der CD-Hülle zeigt ein Index-Print alle auf der CD gespeicherten Bilder. Die Picture CD hat Platz für einen Film - entweder von herkömmlichem 35 mm Kleinbildformat oder vom Advanced Photo System (APS).

Die Picture CD ist anders als die PhotoCD für den Endverbraucher konzipiert und enthält neben den Bildern in der Auflösung 1534 x 1024 auch Bildbearbeitungssoftware von Adobe.

Die Schlüsselfunktionen werden in einem kurzen Video direkt von der CD-ROM gezeigt. Parallel dazu können die abgespeicherten Bilder als Dia-Show in einem Fenster betrachtet werden. Der Programm-Inhalt der CD ist untergliedert in grundlegende und fortgeschritteneren Methoden der Bildbearbeitung. Die Benutzeroberfläche ist einem elektronischen Magazin nachempfunden.

Die Kodak Picture CD ist Bestandteil der Digital Imaging Strategie von Kodak und Intel zur Zusammenführung von traditioneller Fotografie und digitaler Bildverarbeitung. Der Vorteil gegenüber digitalen Kameras: Fotofreunde können weiterhin mit vorhandenen Kameras und den klassischen Filmen fotografieren ohne auf die Annehmlichkeiten der Bildbearbeitung verzichten müssen.

Das System soll Anfang nächsten Jahres eingeführt werden. In den USA soll eine Picture CD etwa 10 US-Dollar kosten. Preise für den deutschen Markt sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /