Abo
  • Services:
Anzeige

Furby - das elektronisches Kuscheltier von Hasbro

Anzeige

Furby - ein Gremlin?
Furby - ein Gremlin?
Hasbro hat das erste elektronische Kuscheltier vorgestellt, das antwortet, lernt und sich eigenständig bewegt. Furby , so der Name des komplexen "Cyber-Teddies", soll mit einem Lexikon von 160 vorprogrammierten englischen Worten, seiner eigenen Furby-Sprache und Geräuschen ausgestattet sein. Um die Umgebung wahrnehmen zu können, besitzt Furby zahlreiche Sensoren, darunter Bewegungssensoren, "Kitzelsensoren" und auch einen Infrarotsensor zum Kontakt mit anderen Furbys. Um lebensechter zu wirken, bewegt Furby die Augen, Ohren und öffnet und schließt den Mund, unterstützt von sporadischen Niesern und anderen Geräuschen.

Damit Furby nicht immer nur in der eigenen Sprache vor sich hinbrabbelt, zu der es übrigens ein mitgeliefertes Wörterbuch für Kinder gibt, ist das Spielzeug lernfähig. Es soll weitere englische Begriffe und Sätze in sein Vokabular aufnehmen können. Doch das ist noch nicht alles, Furby sollen Tricks beigbracht werden können und man kann Spiele damit spielen können. Außerdem soll Furby zu Musik tanzen. Wenn es nicht genug Aufmerksamkeit erhält "stirbt" es jedoch nicht, wie man es vom Tamagotchi kennt, sondern wird traurig oder verärgert, was dann auch in Bewegungen und entsprechenden Geräuschen zum Ausdruck gebracht werden soll.

Die Idee soll ursprünglich schon seit letztem Jahr bestanden haben, als der Erfinder Dave Hampton der Firma Tiger Electronics Inc. sein Projekt vorstellte. Erst der Erwerb der Firma Tiger durch den großen Spielzeughersteller Hasbro hat dann jedoch die finanziellen Mittel und Vertriebskanäle zur Verfügung gestellt. In den USA soll Furby noch diesen Oktober, also pünktlich zum gerade anlaufenden Weihnachtsgeschäft, für ungefähr 30 US-Dollar auf den Markt kommen.

Kommentar:
Man kann nur hoffen, daß Hasbro mit Furby genügend Käufer gewinnt. Man stelle sich Horden von kuschligen, sehr verärgerten Teddybär-Cyborgs oder Teddynatoren vor, die sich per Infrarotübertragung gegenseitig aufstacheln und - außer vom verängstigen Personal - unbeachtet in den Regalen der Kaufhäuser liegen bleiben. Die andere Alternative sind verängstigte Haustiere, die von schmusesüchtigen, elektronischen Kuscheltieren verfolgt oder gar verjagt werden. Auf jeden Fall läutet Hasbro mit Furby eine neue Ära der Kuscheltiere ein, die noch viele Überraschungen und spannende Entwicklungen für uns bereithalten dürfte. Im Positiven wie im Negativen...


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 3,99€
  3. (-10%) 35,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    forenuser | 12:53

  2. Re: Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd...

    JackIsBlack | 12:52

  3. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    Eheran | 12:48

  4. Re: Nur einmal einsetzbar?

    Kakiss | 12:47

  5. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    nicoledos | 12:44


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel