Abo
  • Services:
Anzeige

Furby - das elektronisches Kuscheltier von Hasbro

Anzeige

Furby - ein Gremlin?
Furby - ein Gremlin?
Hasbro hat das erste elektronische Kuscheltier vorgestellt, das antwortet, lernt und sich eigenständig bewegt. Furby , so der Name des komplexen "Cyber-Teddies", soll mit einem Lexikon von 160 vorprogrammierten englischen Worten, seiner eigenen Furby-Sprache und Geräuschen ausgestattet sein. Um die Umgebung wahrnehmen zu können, besitzt Furby zahlreiche Sensoren, darunter Bewegungssensoren, "Kitzelsensoren" und auch einen Infrarotsensor zum Kontakt mit anderen Furbys. Um lebensechter zu wirken, bewegt Furby die Augen, Ohren und öffnet und schließt den Mund, unterstützt von sporadischen Niesern und anderen Geräuschen.

Damit Furby nicht immer nur in der eigenen Sprache vor sich hinbrabbelt, zu der es übrigens ein mitgeliefertes Wörterbuch für Kinder gibt, ist das Spielzeug lernfähig. Es soll weitere englische Begriffe und Sätze in sein Vokabular aufnehmen können. Doch das ist noch nicht alles, Furby sollen Tricks beigbracht werden können und man kann Spiele damit spielen können. Außerdem soll Furby zu Musik tanzen. Wenn es nicht genug Aufmerksamkeit erhält "stirbt" es jedoch nicht, wie man es vom Tamagotchi kennt, sondern wird traurig oder verärgert, was dann auch in Bewegungen und entsprechenden Geräuschen zum Ausdruck gebracht werden soll.

Die Idee soll ursprünglich schon seit letztem Jahr bestanden haben, als der Erfinder Dave Hampton der Firma Tiger Electronics Inc. sein Projekt vorstellte. Erst der Erwerb der Firma Tiger durch den großen Spielzeughersteller Hasbro hat dann jedoch die finanziellen Mittel und Vertriebskanäle zur Verfügung gestellt. In den USA soll Furby noch diesen Oktober, also pünktlich zum gerade anlaufenden Weihnachtsgeschäft, für ungefähr 30 US-Dollar auf den Markt kommen.

Kommentar:
Man kann nur hoffen, daß Hasbro mit Furby genügend Käufer gewinnt. Man stelle sich Horden von kuschligen, sehr verärgerten Teddybär-Cyborgs oder Teddynatoren vor, die sich per Infrarotübertragung gegenseitig aufstacheln und - außer vom verängstigen Personal - unbeachtet in den Regalen der Kaufhäuser liegen bleiben. Die andere Alternative sind verängstigte Haustiere, die von schmusesüchtigen, elektronischen Kuscheltieren verfolgt oder gar verjagt werden. Auf jeden Fall läutet Hasbro mit Furby eine neue Ära der Kuscheltiere ein, die noch viele Überraschungen und spannende Entwicklungen für uns bereithalten dürfte. Im Positiven wie im Negativen...


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. prismat, Dortmund
  3. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 32,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Der Erpressung wurde Tür und Tor geöffnet...

    Siltas | 16:23

  2. Re: Gegenüberstellung?

    Dwalinn | 16:23

  3. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Lapje | 16:22

  4. Re: Rauschgift?

    der_wahre_hannes | 16:22

  5. Re: Fahrrad-Hochstraßen

    Der Spatz | 16:22


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel