Abo
  • Services:

IBM stellt computergesteuertes Wohnen vor

Artikel veröffentlicht am ,

Vor kurzem stellte IBM das Home Director Netzwerksystem vor, mit dem Big Blue seine Rolle erstmalig als Lieferant hochwertiger Haustechnik auftritt. "Digitale Infrastrukturen werden bald in jedem Neubau zu finden sein." sagte Mark Schmidt, Marketing- und Verkaufsleiter der IBM Home Networking Group. Die IBM-Lösung ermöglicht Hausbesitzern neben Internetzugang auch die Steuerung aller Prozesse, die im Haus mit Strom betreibbar sind, über eine zentrale Konsole.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zeitgleich kündigte IBM Kooperationen mit Baufirmen in neun US-Staaten an, die die Technik verbauen können. Durch die Kosten von US$ 750 bis US$ 1,500 dürfte die IBM-Technik zumindest unter diesem Gesichtpunkt Chancen haben.

Home Director wird von einem einen IBM x86 Prozessor verwaltet und basiert auf Windows NT. Später wird unter Umständen der von IBM lizensierte Palm Pilot als intelligente Fernbedienung verwendet.

Kommentar:
Über konkrete Anwendungen schweigt sich IBM zumindest derzeit noch aus. Für Kontroll-Freaks sicherlich die Erfüllung eines langgehegten Traums: Die Kaffeemaschine, die Waschmaschine und die Jalousien auf einem LCD-Touch-Bildschirm wie im Raumschiff Enterpreis steuern. Mit der IBM-Spracherkennung werden wir bald sagen können: Computer, Raumtemparatur 21 Grad, das Frühstücksei bitte 5 Minuten kochen und bei Tengelmann Joghurt bestellen. Spätestens, wenn der Rechner abgestürzt ist, und der Hausbesitzer nicht mehr hereingelassen wird, werden wir lauthals dem Avantgardisten zurufen: "Das habt ihr nun davon!"



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /