Abo
  • Services:

IBM stellt computergesteuertes Wohnen vor

Artikel veröffentlicht am ,

Vor kurzem stellte IBM das Home Director Netzwerksystem vor, mit dem Big Blue seine Rolle erstmalig als Lieferant hochwertiger Haustechnik auftritt. "Digitale Infrastrukturen werden bald in jedem Neubau zu finden sein." sagte Mark Schmidt, Marketing- und Verkaufsleiter der IBM Home Networking Group. Die IBM-Lösung ermöglicht Hausbesitzern neben Internetzugang auch die Steuerung aller Prozesse, die im Haus mit Strom betreibbar sind, über eine zentrale Konsole.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zeitgleich kündigte IBM Kooperationen mit Baufirmen in neun US-Staaten an, die die Technik verbauen können. Durch die Kosten von US$ 750 bis US$ 1,500 dürfte die IBM-Technik zumindest unter diesem Gesichtpunkt Chancen haben.

Home Director wird von einem einen IBM x86 Prozessor verwaltet und basiert auf Windows NT. Später wird unter Umständen der von IBM lizensierte Palm Pilot als intelligente Fernbedienung verwendet.

Kommentar:
Über konkrete Anwendungen schweigt sich IBM zumindest derzeit noch aus. Für Kontroll-Freaks sicherlich die Erfüllung eines langgehegten Traums: Die Kaffeemaschine, die Waschmaschine und die Jalousien auf einem LCD-Touch-Bildschirm wie im Raumschiff Enterpreis steuern. Mit der IBM-Spracherkennung werden wir bald sagen können: Computer, Raumtemparatur 21 Grad, das Frühstücksei bitte 5 Minuten kochen und bei Tengelmann Joghurt bestellen. Spätestens, wenn der Rechner abgestürzt ist, und der Hausbesitzer nicht mehr hereingelassen wird, werden wir lauthals dem Avantgardisten zurufen: "Das habt ihr nun davon!"



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /