3dfx verklagt NVidia wegen Patentrechtsverletzung

Artikel veröffentlicht am ,

Der bekannte Hersteller der Voodoo-Technologie, 3dfx , hat jetzt eine Klage wegen Patentrechtsverletzung gegen den Konkurrenten NVidia eingereicht. Laut 3dfx hat NVidia im neuen Riva TNT die von 3dfx patentierte "Multi-Texturing" Technologie verwendet, die 3dfx schon '96 in Spielhallengeräten einführte. 3dfx strebte vor der Klage mehrfach eine für beide Firmen akzeptable Einigung an, doch sah sich nun gezwungen, die Sache vor Gericht zu klären.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

"Wir sehen den Rechtsstreit als unglückliche letzte Möglichkeit", sagte Greg Ballard, Präsident und Chief Executing Officer von 3dfx. "Wir bedauern, daß wir diese Angelegenheit gerichtlich klären müssen, aber es ist dringend notwendig, daß wir unser geistiges Eigentum zugunsten unserer Angestellten, Aktionäre und Industriepartner schützen. Unser Ziel ist es, diese Angelegenheit zu klären, ohne den Markt zu stören."

Für NVidia ist das nicht die erste Zwischenfall in diesem Jahr, zuerst klagte Silicon Graphics im April und einen Monat später klagte auch S3 gegen den Hersteller von Grafikchips, in beiden Fällen ging es um Patentrechtsverletzungen. In Anbetracht der immer kürzeren Produktzyklen ist es jedoch nicht verwunderlich, daß kaum noch Zeit für langwierige Patentrecherchen übrig bleibt. Dazu kommt noch, daß in letzter Zeit einige Mitarbeiter von Firma zu Firma wechseln und mitgenommene Ideen einbringen. Es wird sich hier also bei weitem nicht um die letzte Klage handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /