Remedy Entertainment stellt MAX-FX Engine vor

Artikel veröffentlicht am ,

Die Macher des Final Reality Benchmarks und des im nächsten Sommer erscheinenden 3D-Actionspiels Max Payne, das auf der ECTS vorgestellt wurde (siehe ECTS-Special ), haben nun Details zur selbstentwickelten MAX-FX Softwaretechnologie bekanntgegeben . MAX-FX soll flexible und skalierbare Spieleentwicklung erlauben und gleichzeitig die Leistung der derzeitigen und in Kürze erscheinenden 3D-Beschleuniger voll ausschöpfen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
Detailsuche

Seit 1997 entwickelt Remedy die MAX-FX Technologie, einige Elemente davon sind schon im Final Reality Benchmark integriert, der fast überall zur Messung der Grafikkartenleistung eingesetzt wird. MAX-FX hat übrigens nichts mit 3D-Realms Prey-Engine zu tun, hier scheint es einige Fehlinformationen im Internet zu geben. Das erste Spiel, das MAX-FX komplett ausnutzt, wird das schon erwähnte 3D-Spiel Max Payne sein.

MAX-FX besteht aus diversen Editoren und Low-Level Bibliotheken. Einige Highlights der MAX-FAX Technologie sind Radiosity Lichtberechnung, Partikel Systeme, Exit Optimization (Portale) und Skelett-Animation. Auf der ECTS hat die MAX-FX Engine schon sehr überzeugend ausgesehen und in Sachen Realismus alles bisher auf einem PC gesehene in den Schatten gestellt.

Um diese Features auch ohne unnötigen Performance-Verlust ausnutzen zu können, arbeitet im Kern von MAX-FX eine hardware-only 3D-Engine die Microsofts DirectX 6.0 unterstützt und auf D3D 6.0 kompatible 3D-Hardware optimiert ist. Rechner ohne 3D-Hardware werden also nicht mehr unterstützt, was auch nicht verwunderlich ist. Immerhin bringt selbst ein P100 mit einer nicht mehr ganz aktuellen Voodoo 3D-Beschleunigerkarte mehr zustande als ein PII-450 ohne zusätzliche 3D-Hardware.
Neben den ganzen 3D-Funktionen unterstützt MAX-FX auch das Multiplayer-Spielen über TCP/IP-Netzwerke, 3D-Audio per DirectSound 6.0 und Force Feedback.

Besonders interessant sind jedoch die MAX-FX Editoren, die intuitive Entwicklung von Leveln, Spezialeffekten und Akteuren ermöglichen sollen. Diese Editoren werden kostenlos mit Max Payne ausgeliefert werden und es den Spielern ermöglichen, das Spiel komplett zu verändern und oder zu erweitern.

"Wir wollen dem Spieler alle Möglichkeiten zum Verändern des Spiels geben, und das auf eine intuitive Art und Weise, ohne daß Zeit mit verschiedenen Script-Sprachen vertrödelt werden muß", unterstreicht Petri Järvilehto, der Max Payne Projektleiter.

"Die Freigabe der Editoren für Spieler bedeutet, daß wir ihnen die gleichen Hilfsmittel zur Produktion geben werden, die wir intern einsetzten. Wir geben den Spielern eine Chance, ihre eigene Kreativität freizusetzen. Außerdem wollen wir die Spieler unterstützen und geben zusätzlich die gesamte Dokumentation zu den Editoren frei", ergänzt Järvilehto.

Interessierte werden in Kürze weiterführende Informationen auf der MAX-FX Homepage finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /