• IT-Karriere:
  • Services:

Remedy Entertainment stellt MAX-FX Engine vor

Artikel veröffentlicht am ,

Die Macher des Final Reality Benchmarks und des im nächsten Sommer erscheinenden 3D-Actionspiels Max Payne, das auf der ECTS vorgestellt wurde (siehe ECTS-Special ), haben nun Details zur selbstentwickelten MAX-FX Softwaretechnologie bekanntgegeben . MAX-FX soll flexible und skalierbare Spieleentwicklung erlauben und gleichzeitig die Leistung der derzeitigen und in Kürze erscheinenden 3D-Beschleuniger voll ausschöpfen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen an der Donau
  2. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

Seit 1997 entwickelt Remedy die MAX-FX Technologie, einige Elemente davon sind schon im Final Reality Benchmark integriert, der fast überall zur Messung der Grafikkartenleistung eingesetzt wird. MAX-FX hat übrigens nichts mit 3D-Realms Prey-Engine zu tun, hier scheint es einige Fehlinformationen im Internet zu geben. Das erste Spiel, das MAX-FX komplett ausnutzt, wird das schon erwähnte 3D-Spiel Max Payne sein.

MAX-FX besteht aus diversen Editoren und Low-Level Bibliotheken. Einige Highlights der MAX-FAX Technologie sind Radiosity Lichtberechnung, Partikel Systeme, Exit Optimization (Portale) und Skelett-Animation. Auf der ECTS hat die MAX-FX Engine schon sehr überzeugend ausgesehen und in Sachen Realismus alles bisher auf einem PC gesehene in den Schatten gestellt.

Um diese Features auch ohne unnötigen Performance-Verlust ausnutzen zu können, arbeitet im Kern von MAX-FX eine hardware-only 3D-Engine die Microsofts DirectX 6.0 unterstützt und auf D3D 6.0 kompatible 3D-Hardware optimiert ist. Rechner ohne 3D-Hardware werden also nicht mehr unterstützt, was auch nicht verwunderlich ist. Immerhin bringt selbst ein P100 mit einer nicht mehr ganz aktuellen Voodoo 3D-Beschleunigerkarte mehr zustande als ein PII-450 ohne zusätzliche 3D-Hardware.
Neben den ganzen 3D-Funktionen unterstützt MAX-FX auch das Multiplayer-Spielen über TCP/IP-Netzwerke, 3D-Audio per DirectSound 6.0 und Force Feedback.

Besonders interessant sind jedoch die MAX-FX Editoren, die intuitive Entwicklung von Leveln, Spezialeffekten und Akteuren ermöglichen sollen. Diese Editoren werden kostenlos mit Max Payne ausgeliefert werden und es den Spielern ermöglichen, das Spiel komplett zu verändern und oder zu erweitern.

"Wir wollen dem Spieler alle Möglichkeiten zum Verändern des Spiels geben, und das auf eine intuitive Art und Weise, ohne daß Zeit mit verschiedenen Script-Sprachen vertrödelt werden muß", unterstreicht Petri Järvilehto, der Max Payne Projektleiter.

"Die Freigabe der Editoren für Spieler bedeutet, daß wir ihnen die gleichen Hilfsmittel zur Produktion geben werden, die wir intern einsetzten. Wir geben den Spielern eine Chance, ihre eigene Kreativität freizusetzen. Außerdem wollen wir die Spieler unterstützen und geben zusätzlich die gesamte Dokumentation zu den Editoren frei", ergänzt Järvilehto.

Interessierte werden in Kürze weiterführende Informationen auf der MAX-FX Homepage finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-82%) 11,00€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

MS Flight Simulator angespielt: Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert
MS Flight Simulator angespielt
Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert

Wie fliegt sich der Airbus 320neo? Golem.de hat es am PC ausprobiert - und von den Entwicklern mehr über den Flight Simulator erfahren.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Flight Simulator startet auf Steam und fliegt mit Valve-VR
  2. Microsoft Flight Simulator enthält eigenen Marktplatz
  3. Aerosoft MS Flight Simulator kommt auf 10 DVDs in den Handel

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /