• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbearbeitung MS PictureIt! 99 erschienen

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft kündigte heute die Bildbearbeitung Picture It! 99 an, die in der Produktreihe Graphics Studio erscheint.

Stellenmarkt
  1. Stolz & Laufenberg Projektmanagement, Düsseldorf
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Die Software richtet sich vornehmlich an Heimanwender, die ihre Fotos überarbeiten wollen. Dazu stellt Picture It! 99 zahlreiche Funktionen zur Verfügung, die zum Beispiel das Entfernen roter Augen, Kratzern und die Korrektur von Belichtungsfehlern ermöglichen sollen.
Auf zwei CD's werden außerdem Tausende von Bildern, Rahmendesigns und Cliparts mitgeliefert. Die Software ermöglicht das Überspielen der Fotos in das Kodak PhotoNet oder in das Fujifilm.Net, daß zunächst in den USA Anwendern erlaubt, Bilder paßwortgeschützt online zu bringen um sie beispielsweise mit Verwandten und Freunden auszutauschen.

Außerdem können Berechtigte einen Papierabzug der Bilder in einer Fotofiliale vor Ort erstellen lassen. Über das Internet läßt sich mit Picture It! 99 bei den Bildarchiven Corbis, Zedcor und PhotoDisc professionelles Bildmaterial einkaufen. Picture It! 99 erscheint noch im September und wird in den USA für US$ 55 (umgerechnet knapp DM 100) verkauft.

Ein deutsches Erscheinungsdatum steht noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

      •  /