• IT-Karriere:
  • Services:

DMMV: Kostentransparenz bei Multimedia-Projekten

Artikel veröffentlicht am ,

Angebotskalkulationen von Multimedia-Projekten führen bei Kunden oft zu Irritationen: Was darf eine Website oder eine CD-ROM kosten? Warum schwanken die Angebote so stark?

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Um diese Fragen zu beantworten hat der Deutsche Multimediaverband dmmv eine Untersuchungsreihe etabliert, die sich mit dem Thema Kostensensibilisierung befaßt.
Experten aus renommierten Multimedia-Häusern analysieren die einzelnen Produktionsschritte und sollen so Transparenz bei der Kostenkalkulation schaffen.
"Wenn Sie heute für die Entwicklung einer Web-Site 30.000 Mark verlangen, sind Sie aus dem Rennen, bevor Sie überhaupt erklären können, was in diesen Kosten enthalten ist", faßt Andreas Vichr, Leiter des Bereichs Projektmanagement im dmmv seine Erfahrungen bei Erstverhandlungen mit Kunden zusammen.


Eine Ursache dafür sei, daß der Kunde die Kosten nur in wenigen Fällen richtig einschätzen und zuordnen kann, ist, daß er im Produktionsprozeß wenig Anhaltspunkte hat.

Während die Produktionskosten für Multimedia-Applikationen zumindest strukturell vergleichbar sind, bilden die Kosten für die Kreativität die eigentliche Unbekannte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 749€

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /