Abo
  • Services:

CeBIT Home: Enttäuschende Bilanz

Artikel veröffentlicht am ,

Wie man es dreht und wendet, die CeBIT Home , die am Sonntag ihre Pforten schloß, konnte nicht überzeugen. Gerade mal 180.000 Besucher konnte der kleine Ableger der CeBIT zählen, die Zahl der Aussteller war ebenfalls deutlich gesunken. Zum Vergleich: 1996 kamen noch 215.000 Schaulustige.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Zum einen mag das schlechte Wetter am Besucherrückgang schuld gewesen sein, zum anderen spielt aber sicherlich die Tatsache eine Rolle, daß einige namhafte Hersteller wie z.B. Nintendo oder Panasonic der Messe fernblieben und selbst Branchengrößen wie Sega nur auf einem winzigen Gemeinschaftsstand vertreten waren. Die Firmen, die sich in Hannover präsentierten, hatten dann auch kaum etwas wirklich Neues zu zeigen. Selbst die in Halle 3 zusammengepferchte Computerspieleindustrie, der eigentliche Publikumsmagnet der Messe, hebt sich die wirklichen Neuheiten und Produkte für das Weihnachtsgeschäft und für die Anfang September in London stattfindende Spiele-Fachmesse ECTS auf.

Viele Hersteller beklagten die horrenden Standgebühren, die es vor allem kleineren innovativen Firmen schwer wenn nicht gar unmöglich macht, sich auf der CeBIT Home zu präsentieren. Einige Hersteller ließen denn auch durchblicken, daß sie im Jahre 2000 eher nicht mehr mit von der Partie sind, schon gar nicht, wenn die Messe dann in Leipzig stattfindet. Gerhard Florian vom Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland ließ anklingen, daß man über eine spezialisiertere Messe im August/September 1999 nachdenke - hoffentlich mit einem besserem Konzept als das der Messe Hannover in Sachen CeBIT Home.

Aber es gab auch andere Stimmen, so freute sich die Telekom über einen stets gut besuchten Stand und positives Feedback, Sony und Fujitsu freuen sich über volle Auftragsbücher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /