CeBIT Home: Enttäuschende Bilanz

Artikel veröffentlicht am ,

Wie man es dreht und wendet, die CeBIT Home , die am Sonntag ihre Pforten schloß, konnte nicht überzeugen. Gerade mal 180.000 Besucher konnte der kleine Ableger der CeBIT zählen, die Zahl der Aussteller war ebenfalls deutlich gesunken. Zum Vergleich: 1996 kamen noch 215.000 Schaulustige.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Zum einen mag das schlechte Wetter am Besucherrückgang schuld gewesen sein, zum anderen spielt aber sicherlich die Tatsache eine Rolle, daß einige namhafte Hersteller wie z.B. Nintendo oder Panasonic der Messe fernblieben und selbst Branchengrößen wie Sega nur auf einem winzigen Gemeinschaftsstand vertreten waren. Die Firmen, die sich in Hannover präsentierten, hatten dann auch kaum etwas wirklich Neues zu zeigen. Selbst die in Halle 3 zusammengepferchte Computerspieleindustrie, der eigentliche Publikumsmagnet der Messe, hebt sich die wirklichen Neuheiten und Produkte für das Weihnachtsgeschäft und für die Anfang September in London stattfindende Spiele-Fachmesse ECTS auf.

Viele Hersteller beklagten die horrenden Standgebühren, die es vor allem kleineren innovativen Firmen schwer wenn nicht gar unmöglich macht, sich auf der CeBIT Home zu präsentieren. Einige Hersteller ließen denn auch durchblicken, daß sie im Jahre 2000 eher nicht mehr mit von der Partie sind, schon gar nicht, wenn die Messe dann in Leipzig stattfindet. Gerhard Florian vom Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland ließ anklingen, daß man über eine spezialisiertere Messe im August/September 1999 nachdenke - hoffentlich mit einem besserem Konzept als das der Messe Hannover in Sachen CeBIT Home.

Aber es gab auch andere Stimmen, so freute sich die Telekom über einen stets gut besuchten Stand und positives Feedback, Sony und Fujitsu freuen sich über volle Auftragsbücher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /