Abo
  • Services:

Flammschutzmittel in PC's bedrohen Gesundheit

Artikel veröffentlicht am ,

Kritik an der Informationspolitik der deutschen Computer-Hersteller hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Freitag in Hannover geübt. 13 von 20 angeschriebenen PC-Firmen haben sich geweigert, umweltrelevante Produkt- und Herstellungsdaten preiszugeben.

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Diesmal hat Computerbild den BUND bei den Recherchen intensiv unterstützt. Produkte wichtiger Hersteller, die ihre Umweltdaten nicht veröffentlichen wollten, hat die Zeitschrift bei zwei Instituten auf gefährliche Flammschutzmittel untersuchen lassen. "Das Ergebnis ist erschreckend", sagte Harald Kuppek, Chefredakteur von ComputerBILD. "Im Brandfall drohen PC-Nutzern ernste Gesundheitsrisiken."

In vielen Rechner- und Monitorgehäusen befinden sich brom- und chlorhaltige Verbindungen, die im Brandfall hochgiftige Substanzen wie Dioxine, Furane und ätzende Säuren bilden können.

Computerbild ließ neun Komplett-Computer - von IBM, Compaq, Comtech, Yakumo, Gateway, Schadt, Hewlett Packard, Dell und PC-Spezialist - auf die bedenklichen Flammhemmer hin untersuchen. Bei sechs Computern betrage der Anteil der bromhaltigen Verbindungen über ein Prozent des Kunststoff-Gewichts. Das Rechnergehäuse von Compaq sei mit 11 Prozent Brom trauriger Spitzenreiter. Einen "schlimmen Ausreißer" habe auch die Firma Dell produziert. "In der Frontabdeckung des Computers steckt zuviel Chlor - erschreckende 34 Prozent ihres Gewichts. Weitere Informationen kann man unter www.bund.net/computer abrufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /