EA erwirbt exkl. Bundesliga Lizenz für 5 Jahre

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CeBIT Home Live

Auf einer Pressekonferenz gab Electronic Arts heute bekannt die offizielle Lizenz der deutschen Bundesliga für die nächsten fünf Jahre erworben zu haben. Diese Lizenz umfaßt die Rechte an der ersten und zweiten Bundesliga sowie den Regionalligen. Damit hat Electronic Arts nun die weltweiten Exklusivrechte für die Herstellung aller interaktiven Computer und Videospiele die auf der Bundesliga basieren. Neben den Teamnamen und den Spielernamen gehören auch alle Farben und Logos der Bundesliga und des DFB zu dieser Lizenz.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Change Manager IT Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Site Reliability Engineer (w/m/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Der stellvertretende Geschäftsführer der Bundesliga Marketing GmbH äußerste sich auf der Pressekonferenz dazu : "Wir sind erfreut, daß wir auf diesem Wege mit Electronic Arts zusammenarbeiten. Unsere Entscheidung zugunsten von EA 1beruht auf dem internationalen Erfolg der FIFA- und Frankreich-98-spiele, der Markenstärke von EA Sports und dem hervorragendem internationalen Marketing von Electronic Arts."

Dr. Gerhard Florin, Geschäftsführer Electronic Arts Deutschland äußerste sich ebenfalls erfreut :" wir freuen uns sehr über diese exklusive Lizenz, die eine der umkämpftesten und wertvollsten Lizenzen in der Geschichte des interaktiven Sports darstellt. "

Das erste Produkt das auf dieser Lizenz basiert wird der Bundesliga Manager sein der als Highlight eine Spielerdatenbank mit über 13.000 Einträgen enthalten soll. Weiteres Highlight des Bundesliga Managers wird die Grafik Engine von Fifa 98 sein mit deren Hilfe sich der Spieler alle Spiele, auf Wunsch auch in voller Länge, vor dem heimischen Monitor anschauen kann. Ob der Bundesliga Manager bis Weihnachten in den deutschen Läden steht war nicht in Erfahrung zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Hybridkonsole: Absatz der Nintendo Switch bricht ein
    Hybridkonsole
    Absatz der Nintendo Switch bricht ein

    Minus 21,7 Prozent: Nintendo verkauft wesentlich weniger Switch als im Vorjahr. Auch bei den Spielen gibt es einen Rückgang.

  3. Nest: Google stellt neue Kameras und Türklingel vor
    Nest
    Google stellt neue Kameras und Türklingel vor

    Die neue Nest-Außenkamera und -Türklingel lassen sich auch per Akku betreiben. Vor irrtümlichen Benachrichtigungen sollen Algorithmen schützen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /