Abo
  • Services:

Microsoft Combat Flight Simulator vorgestellt

Artikel veröffentlicht am ,
CeBIT Home Live

Der Microsoft Combat Flight Simulator ist eine historische Luftkampfsimulation, die im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist. Mit Propellermaschinen von der Messerschmitt bis zur Spitfire fliegt der Spieler über recht gut texturierte Bodenstrukturen.
Auf der CeBIT wurde eine Betaversion vorgestellt. Dem Combat Flight Simulator liegt die Grafikengine des zivilen Microsoft Flight Simulators zugrunde, wobei Microsoft die Detaillierung wesentlich verbessert hat.
Auf Nachfrage hieß es, daß der Combat Flight Simulator die Engine des Flight Simulator 99 besitze. Mit acht unterschiedlichen Flugzeugen begibt sich der Spieler in die Luftschlachten des Zweiten Weltkriegs. Dabei wurde jede Maschine detailliert nachgebildet. Eventuelle Beschädigungen aus einem Luftkampf beeinflussen das Flugverhalten zusätzlich.
Durch die Verwendung der Microsoft Flight Simulator Technik können vom Spieler Hunderte bestehender Flugzeugmodelle und Szenarien importiert werden. In der Pressevorführung konnte man eine Boeing 747 im Luftkampf sehen. Zusätzlich veröffentlicht Microsoft ein Tool, mit dem Spieler in der Lage sind, ihre eigenen Missionen zu gestalten.
Natürlich ist der Combat Simulator multiplayerfähig und kann auch über das Internet gespielt werden. Der Simulator unterstützt Force Feedback Joysticks und soll im November 98 zu einem Preis von DM 99,-- erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /