Angeblicher Bug legt DR-DOS lahm

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nur wenige Tage vor dem Beginn der Hauptverhandlung der US-Justiz gegen Microsoft sind erneut belastende Memos und Emails aus Microsofts internem Schriftverkehr aufgetaucht. Diese Emails, deren Authentizität Microsoft inzwischen bestätigt hat , zeigen ganz deutlich, wie Microsoft mit aller Macht versucht hat, DR-DOS auszuschalten. Wahrscheinlich besorgt, daß der damalige Hauptkunde IBM sich dem wesentlich leistungsstärkeren DR-DOS zuwenden könnte, kam Microsoft auf die Idee, eine "spezielle" Windows 3.1 Version zu entwickeln, die die Anwender mit einer Fehlermeldung und dem Einfrieren des ganzen Systems bestrafte, sobald Windows 3.1 ein "fremdes DOS" vorfand, ein "Alien operating system" wie Vice-President David Cole DR-DOS in den 7 Jahre alten Memos nannte. Diese Windows Version soll Anfang 1991 im Auftrag von David Cole und im Wissen der Unternehmensspitze auf den Markt gelangt sein.

Stellenmarkt
  1. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der bekannte Autor des Dr. Dobb's Journal, Andrew Schulman fand diesen Programmteil von Windows 3.1 bei Code-Analysen im Jahre 1993. Schulman schrieb, daß dieser Programmteil ausschließlich den Zweck verfolge, fremde Betriebssysteme gezielt lahmzulegen. Schulman konnte allerdings (leider) nie endgültig klären, ob dieser Programmteil mit voller Absicht entstand oder aus Nachlässigkeit in Windows 3.1 verblieb.

Die belastenden Schriftstücke fielen schon vor über sieben Jahren den Ermittlern der Federal Trade Commission und des US-Justizministeriums in die Hände. Firmensprecher Mark Murray bezeichnet es als "unglücklich", daß diese, damals als gegenstandslos verworfenen Beweise, nun erneut an das Licht der Öffentlichkeit gelangten. Für Calderas Anwälte, jetziger Eigentümer aller Rechte an DR-DOS, sind diese Schriftstücke anscheinend ein gefundenes Fressen, versuchen Sie doch schon seit 1996 zu beweisen, daß Microsoft systematisch DR-DOS bekämpft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /