Arcor - Internet by Call und 0700er-Service

Artikel veröffentlicht am ,
CeBIT Home Live

Der Ankündigung der persönlichen Rufnummern (0700) zum 1. Oktober durch Mannesman Arcor folgten nun die Tarife. Ähnlich den Roaming-Tarifen im Mobilmarkt werden die Kosten auf Anrufer und Rufnummerninhaber aufgeteilt, denn der Anrufer, der nicht wissen kann, wo sich der Angerufene aufhält, hätte sonst keine Kontrolle über die Gebühren.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München Wolfsburg
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Tarife im einzelnen: Der Anrufer zahlt zwischen 9 und 18 Uhr 48 Pfennig pro Minute, in der übrigen Zeit und am Wochenende 24 Pfennig pro Minute, die Abrechnung erfolgt im 15-Sekunden-Takt. Die Zuteilung der Rufnummern erfolgt über die Regulierungsbehörde . Der Rufnummerinhaber zahlt bei Arcor 29,90 DM, Arcor-Kunden (Preselection) nur 9,90 DM. Eine Umlenkung des Gesprächs auf ein nationales Festnetztelefon ist kostenlos, ansonsten muß der Angerufene zusätzliche Gebühren übernehmen. Hält er sich außerhalb Deutschlands auf, muß er zwischen 0,49 DM (Tarif EU-Plus) und 2,72 DM (Tarif Welt 2) bezahlen. Gespräche auf D2-Handys kosten 49 Pfennig die Minute, D1- und C-Netz-Handys 59 Pfennig die Minute und E-Plus-Handys 89 Pfennig die Minute.

Außerdem kündigte Mannesmann heute auch die Einführung des Internetdienstes Internet by Call an. Ohne Registrierung kann sich jeder unter der Nummer 01070 - 0192070 einwählen (Login: "arcor", Paßwort: "internet"). Tagsüber, zwischen 9 und 18 Uhr, berechnet Arcor dafür 16 Pfennig pro Minute, am Wochenende und den restlichen Zeiten 12 Pfennig pro Minute.

Das Angebot stellt aber nur den ersten Schritt dar und soll zu einen Full-Service-Angebot erweitert werden, dafür wird dann allerdings eine Anmeldung erforderlich sein. Arcor bietet zur Nutzung des Internet by Call aber auch eine CD-ROM für Windows 95/98 und NT an, auf der neben einer Software, die den Zugang automatisch einrichtet, auch die beiden großen Webrowser von Netscape und Microsoft enthalten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plastikmüll
Bebot reinigt den Strand von Müll

Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
Artikel
  1. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

  2. H2X Global Warrego: Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut
    H2X Global Warrego
    Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut

    H2X Global hat den Pick-up Ford Ranger in ein Brennstoffzellenauto umgebaut. Das Fahrzeug ist mit Wasserstoff statt Benzin unterwegs.

  3. Sky Q: TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss
    Sky Q
    TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss

    Sky macht sich fit für die Streaming-Zukunft. Etwas altbacken bleibt nur die Mindestlaufzeit.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ • Hisense UHD-Fernseher • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 480€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /