AOL 4.0i auf der CeBIT Home vorgestellt

Artikel veröffentlicht am ,
CeBIT Home Live

Weltweit die Nummer 1, in Deutschland aber weit hinter Konkurrent T-Online zurück, setzt Onlinedienst AOL zur Wachstumsoffensive an.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in IT-Abteilung - Helpdesk
    PLUTA Rechtsanwalts GmbH, Ulm
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München Wolfsburg
Detailsuche

Erster Schritt in diese Richtung war die bundesweite Erreichbarkeit zum Ortstarif, die seit dem Frühjahr unter der Nummer 01914 gewährleistet ist. Nun setzt man nach und stellt mit der Betaversion der neuen Zugangssoftware 4.0i einen integrierten multiuser- und multibankfähigen HBCI-Client zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit den Sparkassen-Rechenzentren Niedersachsen und Bayer sowie der Firma Star Finanz GmbH ist nun auch komfortables Home-Banking über AOL möglich. Im Betastadium können Kunden von rund 200 Sparkassen Transaktionen auch offline vornehmen.

"Kurzfristig werden alle großen Banken den neuen HBCI-Standard einsetzen. Damit haben wir die besten Voraussetzungen geschaffen, um aus 60 Prozent aller über AOL Online verfügbaren Konten in kurzer Zeit 100 Prozent zu machen. Online für alle muß auch heißen: Homebanking für alle", so Arnulf Keese, für Inhalte zuständiges Mitglied der AOL-Geschäftsleitung.

Außerdem bringt AOL zusätzliche Inhalte. Zum einen ist unter dem Stichpunkt Wissen ein Sammlung von Datenbanken abrufbar, die dem User das Finden von Informationen erleichtern soll. Zum anderen sollen demnächst auch mehr lokale Inhalte ihren Weg in den Online-Dienst finden, geplant sind spezielle Infos für User aus 80 deutschen Städten.
Wer sich für die Betaversion der Software interessiert, kann sich unter dem Kennwort BETA als Tester bewerben.

Bemerkung am Rand: AOL Bertelsmann rechnet für das Geschäftsjahr 98/99 mit einem Umsatzwachtum von etwa 40% auf über 200 Mio. DM und hat derzeit etwa 600.000 Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /