Abo
  • Services:
Anzeige

ELSA kauft Hercules

Anzeige

ELSA kündigte gestern abend in einer Ad hoc Mitteilung die Übernahme des amerikanischen Computergrafikkarten-Pioniers Hercules an. Die abgeschlossene Vereinbarung sieht die Übernahme aller Vermögensgegenstände einschließlich aller Markenrechte der Hercules Computer Technology, Inc. vor. Als Kaufpreis wurden 8,5 Mio. US-$ sowie die Übernahme verschiedener Verbindlichkeiten vereinbart, der Kaufpreis wird in bar gezahlt.

Die im Silicon Valley ansässige Gesellschaft stellt ausschließlich Grafikkarten für den Consumerbereich her und deckt damit ein Segment ab, in dem ELSA international noch kaum vertreten ist. So verfügt Hercules neben der bekannten Marke über gute Absatzkanäle sowohl im nicht deutschsprachigen Europa wie auch in den USA. 1997 erzielte Hercules mit etwa 50 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 30 Mio. US-Dollar. Das Management von Hercules wird von ELSA übernommen.

Außerdem will ELSA mit der Übernahme seine Entwicklungskapazitäten erhöhen, um neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen. Zur Optimierung der Kostenstruktur sei schon kurzfristig beabsichtigt, die Sitze beider Gesellschaften in den USA zusammenzulegen.

"Hercules ist als Erfinder der Grafikkarte weltweit bekannt. Unsere weltweiten Absatzkanäle komplementieren die starke Marktposition ELSAs im deutschsprachigen Raum. Unsere innovativen Consumerprodukte adressieren Preissegmente des Marktes, in denen ELSA bisher wenig aktiv war und gewährleisten somit Synergie-Effekte. Hercules technologische Stärke profitiert von der unmittelbaren Nähe zum Silicon Valley und den dort angesiedelten Chip- Herstellern. Dies gewährleistet 'Time to Market', den wichtigsten Erfolgsfaktor unserer Industrie," so Peggy Fong, CEO von Hercules.

Theo Beisch, Vorstandsvorsitzender bei ELSA zur Übernahme: "Die für ELSA erste Akquisition ist ein wesentliches Etappenziel unserer Globalisierungsstrategie. ELSAs finanzielle Stärken, kombiniert mit dem weltweiten Bekanntheitsgrad von Hercules im Consumerbereich bringt uns auf dem Weg zum Global Player der Computergrafikindustrie schneller als erwartet voran. Die Übernahme von Hercules steht für den Beginn einer Wachstumsstrategie, die neben dem weiteren organischen Wachstum der Gesellschaft, wie beim Börsengang angekündigt, Akquisitionen vorsieht. ELSA beabsichtigt bei dem erwarteten Konsolidierungstrends der Branche eine aktive und führende Rolle einzunehmen. Somit sind wir im Rahmen der zum Börsengang unserer Gesellschaft im Juni angekündigten Ziele ein gutes Stück weitergekommen."

Die von ELSA heute vorgelegten Halbjahreszahlen konnte jedoch nicht überzeugen und führten zu einem Kursrutsch von etwa 9 Prozent. Der Umsatz stieg nur um etwa 3,6 Prozent auf 137,7 Mio. DM, das Ergebnis lag bei etwa 2,3 Mio. DM Verlust.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter 4 Ultimate 3DS 14,99€)
  2. 139,99€/149,99€ (Preisgarantie)
  3. 799€ (Vergleichspreis ca. 1.090€)

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel