Mit Planet-Interkom günstig ins Internet

Artikel veröffentlicht am ,
Viag Interkom

Ab Oktober will Viag Interkom nun seinen Internet-Dienst unter dem Namen "Planet-Interkom" auch Privatkunden zu anbieten. Die Einwahl ist bundesweit möglich, berechnet werden, egal von welchem Ort man sich einwählt, 10 Pfennig pro Minute inkl. Telefongebühren.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
  2. Mitarbeiter Online-Marketing (m/w/d)
    Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
Detailsuche

Damit bleibt die Preissensation, die Viag Interkom angekündigt hatte, etwas hinter den Erwartungen zurück. Zwar ist der Zugang tagsüber günstiger als bei vergleichbaren Angeboten (Talk-Net 13,2 Pfennig, T-Online inkl. Telekom ca. 13,1 Pfennig), zu den Nebenzeiten kann Planet-Interkom die Konkurrenz aber nicht unterbieten.

Ab dem 1. Oktober 1998 ist das Angebot bundesweit in allen VIAG Interkom Shops sowie bei vielen freien Händlern und Großmärkten erhältlich. Das Angebot enthält zusätzlich 2 MByte Platz für eine eigene Homepage und die Software Microsoft FrontPage Express. Informationen gibt es unter der kostenlosen Nummer 0800-10 90 000.

Für Power-Surfer, die mehr als 8 Stunden in der Woche online sind, will Viag Interkom Anfang 1999 ein spezielles Angebot vorstellen. Spezielle Internetlösungen für kleine und mittelständische Unternehmen sind ebenso in Vorbereitung wie der Einsteig in die Internettelefonie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /