Abo
  • Services:

Studie zu elektronischen Produktkatalogen

Artikel veröffentlicht am ,

Eine kürzlich erschienene Studie will die Chancen und Möglichkeiten elektronischer Produktkataloge ausloten und einen Marktüberblick geben.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Kunden wollen sich noch nicht richtig mit den Katalogen auf CD anfreunden, Anbieter hingegen mögen sie, schließlich sind die auf CD gepreßten Produktkataloge nicht nur preiswerter in der Produktion: zum einen lassen sich Produktionsdaten mehrfach nutzen und schnell aktualisieren, zum anderen biete sich auf den Silberscheiben genug Raum für zusätzliche, meist multimedial aufbereitete Informationen.

Darüber hinaus entwickeln sich die elektronischen Versionen immer mehr vom Marketing-Instrument zu einem Mittel der integrierten Abwicklung von geschäftlichen Prozessen. Mit dem Einzug des Electronic Commerce gewinnt dieses Argument neue Dimensionen.

Die beiden Wissenschaftler Frank Fuchs-Kittowski und Peter Gabriel vom Berliner Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST haben daher eine Studie erstellt. Ziel dieser Studie ist es, die Möglichkeiten, die elektronische Produktkataloge auf CD-ROM oder im Internet für Unternehmen bieten, aufzuzeigen und einen Überblick über die in Deutschland vertretenen Anbieter für Individuallösungen und Standardprodukte in diesem Bereich zu geben.

Die 54 Seiten starke Studie "Elektronische Produktkataloge - Potentiale und Anbieter" (ISBN 3-8167-5208-X) ist über den Buchhandel oder direkt beim Fraunhofer IRB Verlag, Nobelstr. 12, D-70569 Stuttgart, Tel.: 07 11/9 70-25 00 zum Preis von 79,- DM zu beziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /