C64-Nachfolger oder Werbetrick?

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma Web Computers International aus den niederländischen Antillen will mit dem Internetrechner Web.it den Nachfolger des berühmten Commodore 64 (C64) auf den Markt bringen, der unter 400 US-Dollar kosten soll.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin oder Informatiker (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Stuttgart
  2. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Als Herz des Web.it arbeitet ein mit 100 MHz getakteter AMD Elan SC405, ein PC-kompatibler Prozessor, der mit 16 MByte RAM, 16 MByte ROM sowie 2 MByte Flash-Speicher ausgestattet ist und direkt an den Fernseher angeschlossen werden kann. Per integriertem 56Kbps Modem, einem PC-Card Slot (1 x Type III oder 2 x Type II) und Diskettenlaufwerk kann die Verbindung zur Außenwelt hergestellt werden.

Der Web.it läuft unter Windows 3.1 und soll mit Netscape Navigator, einem E-Mailprogramm und diversen Lotus Anwendungen (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Organizer etc.) ausgestattet sein. Zum "Vorgänger" kompatibel ist der Web.it per Software-Emulation - es findet sich jedoch keine Hardware, auch keine weiterentwickelte, aus der C64 Ära in ihm. Auf der CeBIT Home 98, in Halle 4 C47, will der Hersteller den Rechner erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Kommentar:
Ob es sich bei dem Web.it wirklich um den Nachfolger des C64 handelt ist mehr als fraglich. Es handelt sich vielmehr um einen wirklich günstigen PC für den Wohnzimmergebrauch, der mit allem notwendigen ausgestattet ist - nur das, was den C64 ausgemacht hat, das hat er nicht: Sowohl der C64 als auch sein Nachfolger Amiga waren für ihre Zeit technische Meisterwerke, die im PC-Bereich ihresgleichen suchten und trotzdem für fast jeden erschwinglich waren. Dank des C64 und seinem integrierten Basic-Interpreter lernten Heerscharen von Kindern und Erwachsenen die Kunst des Programmierens. Erst durch den C64, den dank des Gehäusedesigns liebevoll "Brotkiste" getauften Kultrechner, entstand soetwas wie eine Programmier-Szene.
Dem Web.it fehlt das gänzlich, für den Preis sollte er allerdings alles bieten, was ein kleiner Arbeitsrechner mit Internetanschluß braucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /