Netscape: Stop dem Papierkrieg

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Netscape Process Manager will Netscape den Papierkrieg in Unternehmen stoppen und Arbeitsabläufe strukturieren. Der Process Manager soll das Internet in die Unternehmen hinein tragen und diese so mit Partnern und Kunden verbinden. Dazu bietet er Möglichkeiten, dynamische Prozesse zu automatisieren, an denen mehrere Organisationen, sowohl interne als auch externe, beteiligt sind - z.B. Stellenangebote, Vertragsverhandlungen oder Kunden-Management.
Der Netscape Process Manager nutzt dazu die Möglichkeiten des Netscape Enterprise Server und Netscape Directory Server, um eine komplett browserbasierte Lösung für schnelle Prozeßentwicklung und Prozeßautomation zu realisieren. "The Net Economy places new demands on enterprise customers, who must streamline the efficiency of business processes, especially those that include other organizations," so Keng Lim, Vize Präsident und General Manager für Application Platform bei Netscape.
"Netscape Process Manager represents a new class of process management software that enables businesses to leverage Extranets to automate dynamic processes that typically include partners, suppliers and customers."

Zur Zeit läuft der Netscape Process Manager in einigen Unternehmen zum Beta-Test, die endgültige Version wird für den Herbst dieses Jahres erwartet. Der Preis beginnt mit 9.995 US-Dollar für die Starter-Version mit 100-Clients und einer Server-Lizenz. Jeder weitere Client wir 75 US-Dollar kosten, der zusätzlich erhältliche Netscape Process Manager Builder kostet 1495 US-Dollar. Um den Netscape Process Manager auch im Extranet einsetzen zu können sind weiter 49.500 US-Dollar pro Server fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /