Citibank sponsert Netscapes Netcenter

Artikel veröffentlicht am ,

Netscape und Citibank haben eine dreijährige Partnerschaft geschlossen, die für das Internet recht ungewöhnlich ist, da sie Service und Werbung verknüpft. So wird die Citibank neben Werbung vor allem auch ihre Finanz- und Versicherungsdienste direkt über Netscapes Netcenter Finanzkanal anbieten, ohne dabei jedoch Exklusivrechte für diesen Bereich zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) als Chapter Lead Dev Engineering
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Geschäftsführer/CSO (m/w/d) für den Bereich Software (Vertrieb, Service und Support)
    über Baumann Unternehmensberatung, Großraum Köln
Detailsuche

Das Besondere daran: Anstatt für Zugriffe oder Banner-Klicks zu bezahlen, wird Citibank für jeden, über Netcenter neu gewonnenen Kunden, an Netscape zahlen, muß jedoch zusätzlich eine noch nicht bekannte Mindestsumme bezahlen.

"Dieser Vertrag repräsentiert die erste einer Reihe von neuen Channel-Sponsorschaften in der aufkeimenden Internet-Portal Industrie", sagte Jim Barksdale, Präsident und leitender Vorsitzender von Netscape. Weitere Sponsoren sind also zu erwarten, vor allem die Konkurrenz der Citibank dürfte nicht allzu lange auf sich warten lassen. Immerhin wird das Internet für den Finanzmarkt und im Bereich E-Commerce immer wichtiger.

Die international agierende Citibank, die seit einigen Jahren auch in Deutschland tätig ist, hofft durch diesen Vertrag bis zum Jahre 2010 auf insgesamt eine Millarde Kunden zu kommen, so die Pressemeldung der beiden Firmen. Da Netscapes Communicator in der ganzen Welt und in mehreren Sprachen verfügbar ist, können derzeitige und vor allem neue Kunden dank der bei der Installation voreingetragenen Netcenter-Homepage weit über die US-amerikanischen Grenzen hinaus erreicht, auf neue Angebote hingewiesen werden und Services wie Beratungen oder Direktbanking unmittelbar und ohne Umwege angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test: Spät und spitze
    Crucial P5 Plus (SSD) im Test
    Spät und spitze

    Crucial hat sich lange Zeit gelassen, eine NVMe-SSD mit PCIe Gen4 zu veröffentlichen. Die P5 Plus überzeugt dafür durchgehend.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /